Dienstag, 29. November 2016

Literatur zum interreligiösen Dialog (kleine Auswahl)


BLUE, Lionel: To Heaven with Scribes and Pharisees. The Lord of Hosts in Suburbia.
The Jewish Path to God. London: Darton-Longman+Todd 1994, 3. Aufl. (Juden 01/95-3075a)

BOFF, Leonardo: Gott kommt früher als der Missionar. Neuevangelisierung für eine Kultur
des Lebens und der Freiheit. Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Horst Goldstein. Düsseldorf. Patmos 1991
(Lateinamerika 07/05-14213f)

Ø  CHUNG, Hyun Kyung: Schamanin im Bauch, Christin im Kopf. Frauen Asiens im Aufbruch. Aus dem Amerikanischen von Dorothea Dilschneider. Mit einem Vorwort von Marga Bührig. Stuttgart: Kreuz 1992 (Südostasien 01/07-20557)
Ø  CHUNG, Hyun Kyung: Struggle to bet he Sun Again. Introducing Asian Women’s Theology.
Maryknoll, NY: Orbis 1990 (Südostasien 01/07-20556)

  • COHN-SHERBOK, Dan: Modern Judaism. Basingstoke (GB): Macmillan 1996 (Juden 11/96-5225)
  • COHN-SHERBOK, Dan (ed.): World Religions and Human Liberation.
    Maryknoll, NY (USA): Orbis 1992, 143 pp.

 DALAI LAMA
Ø  In die Herzen ein Feuer. Aufbruch zu einem tieferen Verständnis von Geist, Mensch und Natur.
Bern u.a.: Scherz für O.W. Barth 1995 (Buddh 10/97-6371b)
Ø  Die Essenz der Meditation. Praktische Erklärungen zum Herzstück buddhistischer Spiritualität.
Aus dem Englischen von Stephen Schuhmacher. München. Ansata (Ullstein) 2001 (buddh 01/03-11730h)
Ø  BUNSON, Matthew E. (Hg.): Kleines Buch der Weisheit. Herder spektrum 5396.
Freiburg u.a.: Herder 2003 (buddh 02/04-12868)
Ø  Die Kraft der Menschlichkeit. Aus dem Englischen von Michael Wallossek. Berlin: Theseus 2003
(buddh 03/03-11973)
Ø  HOPKINS, Jeffrey, Hg.: Dalai Lama. Der Weg zum Glück. Sinn im Leben finden.
 Aus dem Amerikanischen von Johannes Tröndle. Herder Spektrum. Freiburg u.a.: Herder 72002
(Buddh 01/03-11730k)

DÜRR, Hans Peter / PANIKKAR, Raimon (Hg. Roland Ropers): Liebe - Urquelle ds Kosmos.
Ein Gespräch über Naturwissenschaft und Religion. Herder Spektrum 5965. Freiburg u.a.: Herder  2008

Ø  ESACK, Farid: Qur’an, Liberation & Pluralism.
An Islamic Perspective of Interreligious Solidarity against Oppression.
Oxford: OneWorld 1997 (isl-mod 07/97-5985)
Ø  ESACK, Farid: On being a Muslim: finding a religious path in the world today.
Oxford: OneWorld 1999 (isl-mod 04/99-7880)

GANDHI, Mahatma
Ø  C.F. Andrews (Hg.): Mahatman Gandhi. Mein Leben. mit einem Nachwort von  Curt Ullrich. Aus dem Englischen von Hans Reisiger. st 953. Frankfurt/M.: Suhrkamp (1930), erste Taschenbuchauflage 1983 (Indien 09/94-2662)
Ø  CLÉMENT, Cathérine: Gandhi: Der gewaltlose Widerstand. Aus dem Französischen von Regina Schmidt-Ott. Abenteuer Geschichte, Ravensburger TB 23. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag 1991 (Indien / Gandhi 03/06-19152)
Ø  GANDHI, Mahatma: Worte des Friedens. Hg. und eingeleitet: Maria Otto.
Freiburg u.a.: Herder 1992, 9. Aufl. (Indien / Gandhi 03/06-19148)
Ø  STERNSTEIN, Wolfgang: Gandhi und Jesus. Das Ende des Fundamentalismus. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2009 (Indien / Gandhi 01/09-23407)

GUTIÉRREZ, Gustavo: Gott oder das Gold. Der befreiende Weg des Bartolomé de Las Casas.
Aus dem Spanischen von Horst Goldstein. Freiburg u.a.: Herder 1990 (Lateinamerika 04/06-19225)

Ø  HICK, John / HEMPEL, Lamont C. (eds.): Gandhi’s Significance for Today. The Elusive Legacy. Foreword by John David Maguire. London u.a.: Macmillan 1989 (Indien 04/06-19165)
Ø  HICK, John: Gott und seine vielen Namen. Hg. Reinhard Kirste im Auftrag der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A). Aus dem Englischen von Ilke Ettemeyer und Perry Schmidt-Leukel. Frankfurt/M.: Lembeck 2002, 2. Aufl., als PDF-Datei zum Download: 2009 (Dialog 02/01-9882d)
  • KIRSTE, Reinhard: Die Bibel interreligiös gelesen. Interreligiöse Bibliothek, Bd. 7.
    Nordhausen: Bautz 2006, 139 S.
  • KIRSTE, Reinhard / SCHWARZENAU, Paul / TWORUSCHKA, Udo (Hg.): Europa im Orient – Der Orient in Europa. Religionen im Gespräch, Bd. 9 (RIG 9): Balve: Zimmermann 2006 (Dialog 09/06-19731)


KRÖGER, Wolfgang: Die Befreiung des Minjung. Das Profil einer protestantischen Befreiungstheologie für Asien in ökumenischer Perspektive. Ökumenische Existenz heute, Bd. 10: München: Kaiser 1992
(Südostasien 01/07-20555)

Ø  KÜNG, Hans: Projekt Weltethos. München u.a.: Piper 1990 (Dialog 04/05-13876)
Ø  KÜNG, Hans (Hg.): Ja zum Weltethos. Perspektiven für die Suche nach Orientierung. München u.a.: Piper 1995 (Dialog 10/95-3826)
Ø  KÜNG, Hans: Umstrittene Wahrheit. Erinnerungen. München: Piper 2007, 717 S., Register
(theol 10/07-22326)

LATEINAMERIKA --- Focus Lateinamerika

LESSING, Gotthold Ephraim
Ø  KUSCHEL, Karl-Josef: Vom Streit zum Wettstreit der Religionen. Lessing und die Herausforderung des Islam. Düsseldorf: Patmos 1998 (Trialog 05/98-6897)
Ø  KUSCHEL, Karl-Josef:"Jud, Christ und Muselmann vereinigt"? Lessings "Nathan der Weise".
Düsseldorf: Patmos 2004 (Trialog 02/04-12893)
Ø  LESSING, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Leipzig: Reclam TB 3, 1965, 20. Aufl. (lit 01/06-15293c)

LEVENSON, Claude B.: Dalai Lama. Die autorisierte Biographie des Nobelpreisträgers. Aus dem Französischen von Elisabeth Mainberger-Ruh. Zürich: Benziger 1991, 2. Aufl. (Budd-Personen 10/95-3984)

Ø  LULL, Ramon: Buch vom Heiden und den Drei Weisen. Mit Beiträgen von Raimundo Panikkar, Anthony Bonner, Charles Lohr, Hermann Herder. Freiburg u.a.: Herder 1986 (Spanien 04/05-13828)
Ø  [LLULL, Ramon] EULER, Walter Andreas: Unitas et Pax. Religionsvergleich bei Raimundus Lullus und Nikolaus von Kues. Würzburger Forschungen zur Missions- und Religionswissenschaft. Religionswissenschaftliche Studien Bd. 15. Würzburg: Echter / Altenberge: Telos 1990
(Mystik / Spanien 01/06-15141b)

LUTZ-BACHMANN, Matthias / FIDORA, Alexander (Hg.): Juden, Christen und Muslime. Religionsdialoge im Mittelalter. Darmstadt: WBG 2004 (MA / Spanien 07/04-13192)

MAGONET, Jonathan
Ø  Wie ein Rabbiner die Bibel liest. Aus dem Englischen von Sieglinde Dunzel und Susanne Naumann. Gütersloh: GTB 1440, 238 S. (Judentum -2742)
Ø  Die subversive Kraft der Bibel. Aus dem Englischen von Sieglinde Denzel und Susanne Naumann.
GTB 1447, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 1998, 205 S. (Judentum 11/98-7555)
Ø  Talking to the Other. Jewish Interfaith Dialogue with Christians and Muslims.
With a foreword by Prince Hassan bin Talal and an afterword by Karen Armstrong.
London u.a.: Tauris 2003 (Judentum 12/05-14270)

Ø  MERNISSI, Fatima: Die Angst vor der Moderne. Frauen und Männer zwischen Islam und Demokratie.
Aus dem Französischen von Einar Schlereth. Hamburg u.a.: Luchterhand 1992 (isl-frau 02/06-16604)
Ø  MERNISSI, Fatima: Die Sultanin. Die Macht der Frauen in der Welt des Islam. Aus dem Französischen von Edgar Peinelt. Hamburg: Luchterhand 1991 (isl-frau 03/06-18816)

NIKOLAUS VON KUES
Ø  Vom Frieden zwischen den Religionen. Lateinisch-deutsch. Hg. und übersetzt von Klaus Berger und Christiane Nord. Frankfurt/M.: Insel 2002 (MA 05/03-12177c)
Ø  Vom Nichtanderen (Hg. Ernst Hoffmann / Paul Wilpert /Karl Bormann). Philosophische Bibliothek Bd. 112. Hamburg: F. Meiner 1987, 3. Aufl. (MA 05/03-12177b)
Ø  Vom Sehen Gottes. Ein Buch mystischer Betrachtung. Aus dem Lateinischen von Dietlind und
Wilhelm Dupré. Mit einem Nachwort von Alois M. Haas. Zürich u.a.: Artemis 1987 (MA 08/04-3251c)
Ø  Klaus KREMER: Nikolaus von Kues (1401–1464). Einer der größten Deutschen des 15. Jahrhunderts.
Trier: Paulinus 1999 (MA 11/99-8570)
Ø  Josef STALLMACH: Ineinsfall der Gegensätze und Weisheit des Nichtwissens.
Grundzüge der Philosophie des Nikolaus von Kues. Münster: Aschendorff 1989 (MA 08/04-13237)

PANIKKAR, Raimon
Ø  Das Göttliche in Allem. Der Kern spiritueller Erfahrung. Aus dem Spanischen von Ruth Heimbach. Herder Spektrum 4971. Freiburg u.a.: Herder 2000, 2. Aufl. (Spanien 10/06-19809)
Ø  Christophanie. Erfahrung des Heiligen als Erscheinung Christi. Aus dem Spanischen von Ruth Heimbach.
 Freiburg u.a.: Herder 2006, 303 S. (Spanien 10/99-8075c)
Ø  Gott, Mensch und Welt. Die Drei-Einheit der Wirklichkeit. Hg. Roland Ropers.       
Petersberg: Via Nova 1999 (Spanien 05/99-8013)

SCHIMMEL, Annemarie
Ø  Die Zeichen Gottes. Die religiöse Welt des Islam. München: C.H. Beck 1995, 2. Aufl.
(Personen / Islam 12/02-11616a)
Ø  Morgenland und Abendland. Mein west-östliches Leben. München: C.H. Beck 2002
(Personen / Islam 12/02-11616b)
Ø  Auf den Spuren der Muslime. Mein Leben zwischen den Kulturen.
Hg.: Hartmut Bobzin und Navid Kermani. Herder spektrum 5272. Freiburg u.a.: Herder 2002
(Islam 12/03-12749)
Ø  Morgenland und Abendland. Mein west-östliches Leben. München: C.H. Beck 2002, 352 S.
(Islam 12/02-11616b)

SCHMIDT-LEUKEL, Perry
Ø  Gott ohne Grenzen. Eine christliche und pluralistische Theologie der Religionen.
Gütersloh. Gütersloher Verlagshaus 2005, 536 S., Namenregister

SCHWARZENAU, Paul
Ø  Vom Totempfahl zum Kruzifix. Vergessene Voraussetzungen unseres Weltverständnisses.
Dortmund: Crüwell 1976 (dialog 11/05-14600d)
Ø  Der größere Gott. Christentum und Weltreligionen. Stuttgart: Radius 1977 (dialog 11/05-14600c)
Ø  Korankunde für Christen. Stuttgart u.a.: Kreuz 1982, 3. erw. Aufl. Hamburg: EBV Rissen 2001
(dialog 10/01-10474b)
Ø  Welt-Theologie. Gesammelte Aufsätze. Interreligiöse Horizonte Bd. 3 (IH 3).
Köln u.a.: Böhlau 1998 (Dialog 09/98-7272)
Ø  Ein Gott in allem. Aufsätze zum Gottesbild der Religionen. Interreligiöse Horizonte
Bd. 5 (IH 5). Köln u.a.: Böhlau 1999 (Dialog 12/99-8654)
Ø  GREWEL, Hans / KIRSTE, Reinhard (Hg.): Alle Wasser fließen ins Meer.
Die grenzüberschreitende Kraft der der Religionen. Festschrift für Paul Schwarzenau zum 75. Geburtstag. Interreligiöse Horizonte Bd. 4 (IH 4).
Köln u.a.: Böhlau 1998 (dialog 09/98-7271)

SCHWEITZER, Albert
Ø  SCHWEITZER, Albert (GRABS, Rudolf, Redaktion):
Gesammelte Werke in 5 Bänden.
Ursprünglich: Berlin: Union-Verlag 1971, hier: Lizenzausgabe für "Ex Libris Zürich" 1974)
Ø  - Bd. 1 (702 S.): Aus meinem Leben und Denken. Aus meiner Kindheit und Jugendzeit. Zwischen Wasser und Urwald. Briefe aus Lambarene 1924-1927
Ø  - Bd. 2 (743 S.): Verfall und Wiederaufbau der Kultur. Kultur und Ethik. Die Weltanschauung der indischen Denker. Das Christentum und die Weltreligionen. Geschichte der Leben-Jesu-Forschung
Ø  - Bd. 3 (935 S.) mit Anhang I: Die durch D.F. Strauss'ens Leben Jesu hervorgetretene Literatur.
Anhang II: Die durch E. Renan's Leben Jesu hervorgetretene Literatur
Ø  - Bd. 4 (773 S.): Die Mystik des Apostels Paulus. Reich Gottes und Christentum
Ø  - Bd. 5 (643 S.): Aus Afrika. Kulturphilosophie und Ethik. Religion und Theologie. Deutsche und französische Orgelbaukunst und Orgelkunst. Ethik und Völkerfrieden 
Ø  SCHWEITZER, Albert: Albert-Schweitzer-Lesebuch (Hg. STEFFAHN, Harald). Berlin: Union 1985

TAESDALE, Wayne / CAIRNS, George (eds.): The Community of Religions. Voices and Images of the Parliament of the World’s Religions. New York: Continuum 1996 (Dialog 04/97-5745)

VIVEKANANDA, Swami
Ø  Der Ozean der Weisheit. Eine Einführung in die spirituellen Lehren und die Praxis des geistigen Yoga in der indischen Vedanta-Tradition. Herausgegeben mit einer Einführung von Swami Chetananda.
München u.a.: Scherz für O.W. Barth 1989 (Dialog 11/91-12935)
Ø  RADICE, William (ed.): Swami Vivekananda and the Modernization of Hinduism.
Oxford (GB): Oxford Univ. Press 1998 
Ø  SIL, Narasingha P.: Swami Vivekananda. A Reassessment.
 Cranbury, NJ / London u.a.: Associated University Press 1997 


BIBLIO/Lit-Brückenbauer, bearbeitet 29.11.2016

Montag, 28. November 2016

Spirituelles Wachstum durch interreligiösen Dialog

Jesse F. Tanner: Dialogical Transformation. Exploring Avenues of Interreligious Diaogue as a Practice Promoting Spiritual Growth. Studies in Spirituality. Supplement 25.
Titus Brandsma-Institute.
Leuven u.a.: Peeters 2016, 155 pp.

--- ISBN 978-90-429-3257-9 ---

Die Globalisierung hat sich in den letzten Jahrzehnten auch auf die verstärkte Pluralisierung unserer Gesellschaften ausgewirkt. Von daher ist der interreligiöse Dialog eine unabweisbare Notwendigkeit.
Im vorliegenden Buch beschreibt der Pfarrer und Bibelwissenschaftler Jesse F. Tanner vom Unity Institute and Seminary in der Nähe von Kansas City, ein Projekt, das sich mit der Geschichte und der Bedeutung interreligiöser Begegnung beschäftigt. Zwar ist seine Perspektive der
US-amerikanische Kontext, aber ihm geht es grundsätzlich darum den (philosophisch-)hermeneutischen Charakter des interreligiösen Dialogs zu betonen. Dabei stellt sich heraus, dass Dialog eine Verstehenserweiterung bringt. Er setzt eine Transformation in Gang, die der spirituellen Praxis auch im eigenen christlichen Glauben zugute kommt.

Er erläutert dies im Zusammenhang christlicher und buddhistischer Traditionen. Als besonders weiterführend erweist sich dabei der soteriologische "Rahmen", der eine solche Transformation verstärkt. Das bedeutet auch eine Identitätsveränderung und -erweiterung durch die Umsetzung von religiösen Erkenntnissen in spirituelle Praxis. Ja, in diesem Sinne lässt sich interreligiöser Dialog geradezu als sakramentale Praxis verstehen (S. 128ff). Da Tanners Zugangsweise vom Christentum herkommt, bezieht er seine theologische Basis auch von dort. Besonders geeignet erscheint ihm die philosophisch orientierte Hermeneutik von David Tracy. 
In acht Kapiteln geht es zuerst um Annäherungsweisen in der gegenwärtigen Religionstheologie (Kap. 1). Von daher bezieht er sich auf das Verstehen als Grundkategorie, auf eine sachgemäße Interpretation und auf die Beschreibung humaner Zusammenhänge (Kap. 2).
Dazu bedarf es eines interpretativen Rahmens für den Dialog im Blick auf Vorstellungen, Konversation und die Pluralität von (religiösen) Traditionen
(Kap. 3). Hier bereits zeigen sich die "vielen Gesichter der interreligiösen Bewegung" (Kap. 4). Die Absichten des Dialogs richten sich dabei auf die "transformational power" (Kap. 5). Wichtig werden für den Autor die Promotoren solcher Transformation im buddhistisch-christlichen Dialog (Kap. 6) - durchaus im Sinne einer Identitätserweiterung verbunden mit einer teilweise bewussten persönlichen buddhistischen Praxis:


  • Der japanische Buddhist Masao Abe (1915-2006)
  • Die Tibet-Spezialistin und buddhistische Lehrerin Judith Simmer-Brown
  • Der katholische Religionswissenschaftler und Buddhismus-Praktizierende
    Paul F. Knitter (geb. 1939)
  • Der katholische Religionswisenschaftler und Priester John P. Keenan

Daraus entwickelt Tanner spirituelle Kategorien der Transformation im Blick auf den Buddhismus (Kap. 7) und im Blick auf das Christentum (Kap. 8).  In der Gegenüberstellung werden sie verstanden als Prozess des Wachstums und der weiteren Entwicklung - immer unter Berücksichtigung menschlicher Erfahrungen und soteriologischer Intentionen. Unter Berufung auf den religionspluralistischen Ansatz von Perry Schmidt-Leukel führt er diese Transformation im Horizont des buddhistisch-christlichen Dialogs weiter aus (am Schluss des Buches sehr schön in zwei Schaubildern zusammengefasst).
Schließlich kann der Autor resümieren (Conclusion, S. 119ff): Ein produktiver interreligiöser Dialog bringt Möglichkeiten für einen wertschätzenden Dialog mit religiösen Menschen gebracht. Sie bringen ein unterschiedliches Erbe mit. Dies ist jedoch Chance und Herausforderung zugleich, lebensfähige Wege für den einzelnen und für die Gesellschaft zu eröffnen. Wachsendes Verstehen, künftige Realisierungen von Wahrheit und Abbau von religiös-begründeten Konflikten machen Hoffnung auf eine Welt, in der die Gleichheit und die Freiheit praktisch umgesetzt werden (S. 135f).
Vor uns liegt ein Buch, das gerade im Blick auf gegenwärtige und künftige Gefährdungen Mut zum Dialog macht, Menschenwürde als Religionen übergreifendes Element in den Fokus hebt und verstehende interreligiöse Begegnung als versöhnende Lebensmöglichkeit ansieht.









Freitag, 25. November 2016

Japanischer Konfuzianismus

Kiri Paramore: Japanese Confucianism.
A Cultural History.
New Approaches to Asian History
Cambridge, MA (USA):
Cambridge University Press  
2016, 249 pp.

--- ISBN 978-1107635685 ---

Review
Kiri Paramore’s Japanese Confucianism: A Cultural History offers a welcome and groundbreaking approach to the current revival of interest in Confucian and Neo-Confucian studies. Beginning with an event that may have occurred as early as the third century, and concluding with well-argued speculation about future political and intellectual developments, Japanese Confucianism is densely packed with information, yet accessible to students new to the field.
Japanese Confucianism opens with the assertion that by studying the topic, we are recreating it. The epigraph, “Antiquity is constructed by us” — attributed to three Confucians (one Chinese and two Japanese, from three different eras) — is a good reminder to the reader that the Confucian scholarly tradition is highly participatory and active. Confucianism has at its core engagement in every aspect of the world, continually reflecting upon its past and inspired to better its future. 
Not only religious and intellectual activity, therefore, but also political, social, educational, and even philological pursuits have always been integral to the Confucian life.
Yet all too often scholarly treatments of Confucianism have focused on only one facet of the tradition. Paramore instead treats the tradition holistically, addressing both the socio-political context within which it developed in Japan, as well as the religious and intellectual elements that influenced and reacted to that context. Further, his approach of examining Japanese and East Asian history from the standpoint of the longue durée provides us with a framework for understanding the many and varied manifestations of Confucianism beyond the stereotype that has for so long inhibited its study. 
As Paramore points out, depictions of the Confucian tradition as a monolithic, stable entity — a “timeless Chinese culture” (8) have resulted in Sinophilia (during the European Enlightenment), anti-Sinicism (in the 19th-century imperial era), and other more benign simplifications that fail to address the rich diversity of this system of thought across time and cultures. Such depictions have also caused scholars to dismiss developments in Japanese and Korean Confucianism as mere parroting of the Chinese masters on whose work they commented. Paramore’s book more than remedies this.
Japanese Confucianism is structured roughly chronologically, but also topically, and there is some temporal overlap between chapters. For the reader who is not conversant with Japanese history, this may be slightly confusing at times; many helpful references are included to orient the non-historian, however. 
The first three chapters form a set — “Cultural Capital,” “Religion,” and “Public Sphere” — taking us from the founding of the first centralized government in Japan through the flourishing of the Tokugawa shogunate. The primary thrust of these chapters is the manner in which Confucianism manifested differently, dependent on a variety of factors (origin of transmission, economic benefits, socio-political context, spiritual enrichment). 
The second chapter explains the elements influencing the spread of Confucian religious practice beyond the ruling class, which is of special interest. Along the way, Paramore incorporates current research on a wide variety of topics, from the expected (well-known Confucian scholars and their individual approaches to the tradition), to the unexpected (the early Neo-Confucian origins of judo).
Chapters 4 and 5—“Knowledge” and “Liberalism” — offer insight into the development of Confucianism from the late Tokugawa into the Meiji era in Japan. As the cultural and linguistic translators of Western, primarily Dutch, knowledge, Meiji Confucians were rarely in agreement on intellectual matters, as this book makes clear. Paramore’s argument that tension within the political sphere both enriched Confucian discourse and weakened Confucian institutions is compelling.
It is in chapters 6 and 7—“Fascism” and “Taboo” — and the Epilogue, that Paramore demonstrates the relevance of his approach for students of modern East Asian history. The remarkable developments in Japanese Confucianism during the late Meiji era that resulted in its use to justify the Japanese puppet state of Manchukuo testify to widely disparate manifestations of Confucianism. In Manchukuo, Confucianism was an instrument of tight ideological government control. As Paramore points out, one of the Japanese goals during World War II was to recover the true heart of Confucian culture, lest it be destroyed by the West (160). This is reminiscent of the Japanese references to Confucianism during their occupation of Taiwan from 1895 to 1945 — one of many instances in East Asian history when Japan claimed to be the true heir to the Confucian orthodox lineage that China had, supposedly, failed to uphold. (Oddly enough, the Chinese Kuomintang party took up this rhetorical mantle just four years later when they established martial law in Taiwan.)
Paramore presents developments in East Asian Confucian history as the tension between idealistic self-cultivation, based on a Mencian view of human nature, and pragmatic political philosophy, based on a Xunzian view of human nature (183). He characterizes the former as individualistic and the latter as instrumentalist. From the standpoint of interpreting current Japanese and Chinese revivals of Confucianism, Paramore argues that the dominant Japanese iterations of Confucianism grew from the Xunzian politically pragmatic, instrumentalist strand, thus tending at times toward the fascism that manifested during the first half of the 20th century. In China, on the other hand, Paramore argues that the Mencian idealistic, individualistic approach predominated, as represented by Kang Youwei and others. Paramore’s reasoning draws on a connection between idealism and revolutionary socialism.
Paramore offers insight into current intellectual and political movements in East Asia (primarily Japan and China) as grounded in 1500 years of carefully examined social history. And Japanese Confucianism has something for everyone. For the student of Japanese sociology, religion, or politics, Paramore has written a comprehensive study of the influence of Confucianism that demonstrates its distinctly Japanese character, so specific to Japan that at times it could almost be called “indigenous.” The greatest value of this book, however, is its contribution to the field of East Asian Confucian and Neo-Confucian studies. In presenting Japanese Confucianism as a multifaceted tradition outside of China for over more than one thousand years, Paramore has opened the field to new interpretations of what was once considered a hide-bound, monolithic orthodoxy.
About the Reviewer: 
Alison Jameson is Assistant Professor of Religious Studies and East Asian Studies at the University of Arizona.
Date of Review:  September 22, 2016
About the Author: 
Kiri Paramore is University Lecturer in Japanese History at Leiden University. He studied Asian History at the Australian National University (BAS Hons, 1999) and worked for the Australian Department of Foreign Affairs and Trade before moving to Japan to study Area Studies and Intellectual History at the University of Tokyo (MA 2003, PhD 2006). He has been awarded research fellowships from the Institute of East Asian Studies at the University of California, Berkeley, and the Institute of Chinese Literature and Philosophy at Academia Sinica, Taipei, where he was Visiting Research Professor from 2011–12. His first book was Ideology and Christianity in Japan (2009).


Nicht nur ein Jugendbuch: Eva Mozes Kor und die Macht der Vergebung

Eva Mozes Kor (geb. 1934) gehörte mit ihrer Schwester Miriam zu den Menschen, die als Zwillinge den brutalen Medizin-Versuchen der Nationalsozialisten im KZ unter dem berüchtigten Dr. Josef Mengele ausgeliefert waren.  Die Eltern und die anderen Geschwister wurden im KZ Auschwitz ermordet. Beide Schwestern überlebten den Holocaust, weil sie zu den Menschenversuchen herangezogen wurden. Evas Schwester starb 1993 an den Folgen der Medizin-"Experimente". Seitdem geht die Überlebende einen beeindruckenden Weg zur Vergebung: Am 50. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz vergab sie ihren Peinigern, was ihr allerdings auch Kritik anderer Opfer einbrachte. Sie suchte einige der Täter sogar auf und erlebte die Kraft der Vergebung nicht nur an sich selbst: Sie fand aus der Opferrolle heraus, aber auch bei manchen ihrer einstmaligen Folterer kam die Menschlichkeit wieder ans Licht.

All dies hat Eva Mozes Kor in einem aufregenden und betroffen machenden Roman beschrieben. Er versteht sich als Jugendbuch - nicht nur für Jugendliche:
Eva Mozes Kor / Lisa Rojani Buccieri:

Ich habe den Todesengel überlebt. Ein Mengele-Opfer erzählt.
Übersetzung aus dem Amerikanischen von Barbara Küper
München: Random House 2012, 224 S. --- ISBN 978-3-570-40109-5



Der dramatische Weg von Eva Mozes führte von Siebenbürgen (Rumänien)
über Auschwitz nach Israel und schließlich in die USA, wo sie heute mit ihrem Mann Michael Kor lebt. Sie lernte ihn während ihrer Zeit in Israel kennen.

Immer wieder geht Eva Mozes Kor an die Öffentlichkeit, um zu berichten und durch ihre Geschichte zum Nachdenken zu bewegen. So ist sie zu einer beeindruckenden und beispielhaften Zeitzeugin und Brückenbauerin über die Gräben der Vergangenheit geworden.




Donnerstag, 24. November 2016

Der Prophet Jona - eine bildhafte Erzählung von der Barmherzigkeit Gottes

Gertud Fussenegger (Text) /
Annegret Fuchshuber (Illustrationen):

JONA.

Innsbruck-Wien: Tyrolia [1995],
2013, 4. Aufl. 28 S.

--- ISBN 978-3-7022-1969-7 ---

Die Geschichte von Jona ist ein Beispiel für Erfahrungen von Menschen zu allen Zeiten.
Die einfache und unkomplizierten Sprache von Gertrud Fussenegger (1912-2009) motiviert dazu, die Lebensgeschichte des Propheten Jona auch eigenständig neu zu erzählen, also das Buch nicht nur vorzulesen.

Mit den anschaulichen und sprechenden Bilder von Annegret Fuchshuber (1940-1998) können sich Zuhörende und Lesende jeden Alters  in die Lage des durchaus sympathisch wirkenden Propheten hineinversetzen.

Im Rahmen eines Seminars an der TU Dortmund wurde das Buch ausführlich vorgestellt.
und als ausgesprochen schönes "bild"-endes Erzählbeispiel im Zusammenhang 
mit den Illustrationen gewürdigt. Zugleich betonten die Studierenden die interreligiösen Möglichkeiten dieser Erzählung, weil der Prophet Jona (Yunus im Islam) zur gemeinsamen Tradition der abrahamischen Religionen gehört.

Besprechung und Kommentierung: hier

Vgl. auch: 
Klaus-Peter Hertzsch: Der ganze Fisch war voll Gesang.
Biblische Balladen zum Vorlesen.

Stuttgart: Radius 1969 u.a. --- Besprechung und Leseprobe: hier


Mittwoch, 23. November 2016

Neue Titel zur Reformation bei Vandenhoeck & Ruprecht (Herbst 2016)

Etablierung und Entfaltung der Reformation im Spannungsfeld der politischen Entwicklungen in Europa
 
Das Buch versucht, die Prozesse der Etablierung und Entfaltung der Reformation im Spannungsfeld der politischen Entwicklungen in Europa nachzuzeichnen. Ein kurzer Blick auf die spätmittelalterlichen Strukturen in Politik, Gesellschaft und kirchlichem Leben dient dazu, das Substrat zu skizzieren, auf dem sich die Reformation entfaltete und von dem sie sich abgrenzte.

>> Hier finden Sie eine Leseprobe



  
  Frauen der Reformationszeit  
  
  Buchtitel  
  
 



 
  
 
  
  Die Reformation  
  
  Buchtitel  
  
 



 
  
 
  
  Polonia Reformata  
  
  Buchtitel  
  
  Refo500 Academic Studies



 
  
 
Das bedeutendste Organ der internationalen Lutherforschung
 
Buchdeckel

Dieser Band setzt den Schwerpunkt auf Luthers Schmalkaldische Artikel. Zehn Beiträge beleuchten erstmals die lutherische Bekenntnisschrift aus verschiedenen Perspektiven. Des Weiteren werden zwei bisher unbekannte Briefe, die über die frühe Reformation in Wittenberg informieren, dokumentiert und kommentiert. Ein Beitrag bietet über die Tugenden in der Kunst und bei Luther neue Zugänge zu Luthers Gerechtigkeitsvorstellung.

Lutherjahrbuch Organ der internationalen Lutherforschung - 83. Jahrgang 2016