Montag, 28. November 2016

Spirituelles Wachstum durch interreligiösen Dialog

Jesse F. Tanner: Dialogical Transformation. Exploring Avenues of Interreligious Diaogue as a Practice Promoting Spiritual Growth. Studies in Spirituality. Supplement 25.
Titus Brandsma-Institute.
Leuven u.a.: Peeters 2016, 155 pp.

--- ISBN 978-90-429-3257-9 ---

Die Globalisierung hat sich in den letzten Jahrzehnten auch auf die verstärkte Pluralisierung unserer Gesellschaften ausgewirkt. Von daher ist der interreligiöse Dialog eine unabweisbare Notwendigkeit.
Im vorliegenden Buch beschreibt der Pfarrer und Bibelwissenschaftler Jesse F. Tanner vom Unity Institute and Seminary in der Nähe von Kansas City, ein Projekt, das sich mit der Geschichte und der Bedeutung interreligiöser Begegnung beschäftigt. Zwar ist seine Perspektive der
US-amerikanische Kontext, aber ihm geht es grundsätzlich darum den (philosophisch-)hermeneutischen Charakter des interreligiösen Dialogs zu betonen. Dabei stellt sich heraus, dass Dialog eine Verstehenserweiterung bringt. Er setzt eine Transformation in Gang, die der spirituellen Praxis auch im eigenen christlichen Glauben zugute kommt.

Er erläutert dies im Zusammenhang christlicher und buddhistischer Traditionen. Als besonders weiterführend erweist sich dabei der soteriologische "Rahmen", der eine solche Transformation verstärkt. Das bedeutet auch eine Identitätsveränderung und -erweiterung durch die Umsetzung von religiösen Erkenntnissen in spirituelle Praxis. Ja, in diesem Sinne lässt sich interreligiöser Dialog geradezu als sakramentale Praxis verstehen (S. 128ff). Da Tanners Zugangsweise vom Christentum herkommt, bezieht er seine theologische Basis auch von dort. Besonders geeignet erscheint ihm die philosophisch orientierte Hermeneutik von David Tracy. 
In acht Kapiteln geht es zuerst um Annäherungsweisen in der gegenwärtigen Religionstheologie (Kap. 1). Von daher bezieht er sich auf das Verstehen als Grundkategorie, auf eine sachgemäße Interpretation und auf die Beschreibung humaner Zusammenhänge (Kap. 2).
Dazu bedarf es eines interpretativen Rahmens für den Dialog im Blick auf Vorstellungen, Konversation und die Pluralität von (religiösen) Traditionen
(Kap. 3). Hier bereits zeigen sich die "vielen Gesichter der interreligiösen Bewegung" (Kap. 4). Die Absichten des Dialogs richten sich dabei auf die "transformational power" (Kap. 5). Wichtig werden für den Autor die Promotoren solcher Transformation im buddhistisch-christlichen Dialog (Kap. 6) - durchaus im Sinne einer Identitätserweiterung verbunden mit einer teilweise bewussten persönlichen buddhistischen Praxis:


  • Der japanische Buddhist Masao Abe (1915-2006)
  • Die Tibet-Spezialistin und buddhistische Lehrerin Judith Simmer-Brown
  • Der katholische Religionswissenschaftler und Buddhismus-Praktizierende
    Paul F. Knitter (geb. 1939)
  • Der katholische Religionswisenschaftler und Priester John P. Keenan

Daraus entwickelt Tanner spirituelle Kategorien der Transformation im Blick auf den Buddhismus (Kap. 7) und im Blick auf das Christentum (Kap. 8).  In der Gegenüberstellung werden sie verstanden als Prozess des Wachstums und der weiteren Entwicklung - immer unter Berücksichtigung menschlicher Erfahrungen und soteriologischer Intentionen. Unter Berufung auf den religionspluralistischen Ansatz von Perry Schmidt-Leukel führt er diese Transformation im Horizont des buddhistisch-christlichen Dialogs weiter aus (am Schluss des Buches sehr schön in zwei Schaubildern zusammengefasst).
Schließlich kann der Autor resümieren (Conclusion, S. 119ff): Ein produktiver interreligiöser Dialog bringt Möglichkeiten für einen wertschätzenden Dialog mit religiösen Menschen gebracht. Sie bringen ein unterschiedliches Erbe mit. Dies ist jedoch Chance und Herausforderung zugleich, lebensfähige Wege für den einzelnen und für die Gesellschaft zu eröffnen. Wachsendes Verstehen, künftige Realisierungen von Wahrheit und Abbau von religiös-begründeten Konflikten machen Hoffnung auf eine Welt, in der die Gleichheit und die Freiheit praktisch umgesetzt werden (S. 135f).
Vor uns liegt ein Buch, das gerade im Blick auf gegenwärtige und künftige Gefährdungen Mut zum Dialog macht, Menschenwürde als Religionen übergreifendes Element in den Fokus hebt und verstehende interreligiöse Begegnung als versöhnende Lebensmöglichkeit ansieht.









Freitag, 25. November 2016

Japanischer Konfuzianismus

Kiri Paramore: Japanese Confucianism.
A Cultural History.
New Approaches to Asian History
Cambridge, MA (USA):
Cambridge University Press  
2016, 249 pp.

--- ISBN 978-1107635685 ---

Review
Kiri Paramore’s Japanese Confucianism: A Cultural History offers a welcome and groundbreaking approach to the current revival of interest in Confucian and Neo-Confucian studies. Beginning with an event that may have occurred as early as the third century, and concluding with well-argued speculation about future political and intellectual developments, Japanese Confucianism is densely packed with information, yet accessible to students new to the field.
Japanese Confucianism opens with the assertion that by studying the topic, we are recreating it. The epigraph, “Antiquity is constructed by us” — attributed to three Confucians (one Chinese and two Japanese, from three different eras) — is a good reminder to the reader that the Confucian scholarly tradition is highly participatory and active. Confucianism has at its core engagement in every aspect of the world, continually reflecting upon its past and inspired to better its future. 
Not only religious and intellectual activity, therefore, but also political, social, educational, and even philological pursuits have always been integral to the Confucian life.
Yet all too often scholarly treatments of Confucianism have focused on only one facet of the tradition. Paramore instead treats the tradition holistically, addressing both the socio-political context within which it developed in Japan, as well as the religious and intellectual elements that influenced and reacted to that context. Further, his approach of examining Japanese and East Asian history from the standpoint of the longue durée provides us with a framework for understanding the many and varied manifestations of Confucianism beyond the stereotype that has for so long inhibited its study. 
As Paramore points out, depictions of the Confucian tradition as a monolithic, stable entity — a “timeless Chinese culture” (8) have resulted in Sinophilia (during the European Enlightenment), anti-Sinicism (in the 19th-century imperial era), and other more benign simplifications that fail to address the rich diversity of this system of thought across time and cultures. Such depictions have also caused scholars to dismiss developments in Japanese and Korean Confucianism as mere parroting of the Chinese masters on whose work they commented. Paramore’s book more than remedies this.
Japanese Confucianism is structured roughly chronologically, but also topically, and there is some temporal overlap between chapters. For the reader who is not conversant with Japanese history, this may be slightly confusing at times; many helpful references are included to orient the non-historian, however. 
The first three chapters form a set — “Cultural Capital,” “Religion,” and “Public Sphere” — taking us from the founding of the first centralized government in Japan through the flourishing of the Tokugawa shogunate. The primary thrust of these chapters is the manner in which Confucianism manifested differently, dependent on a variety of factors (origin of transmission, economic benefits, socio-political context, spiritual enrichment). 
The second chapter explains the elements influencing the spread of Confucian religious practice beyond the ruling class, which is of special interest. Along the way, Paramore incorporates current research on a wide variety of topics, from the expected (well-known Confucian scholars and their individual approaches to the tradition), to the unexpected (the early Neo-Confucian origins of judo).
Chapters 4 and 5—“Knowledge” and “Liberalism” — offer insight into the development of Confucianism from the late Tokugawa into the Meiji era in Japan. As the cultural and linguistic translators of Western, primarily Dutch, knowledge, Meiji Confucians were rarely in agreement on intellectual matters, as this book makes clear. Paramore’s argument that tension within the political sphere both enriched Confucian discourse and weakened Confucian institutions is compelling.
It is in chapters 6 and 7—“Fascism” and “Taboo” — and the Epilogue, that Paramore demonstrates the relevance of his approach for students of modern East Asian history. The remarkable developments in Japanese Confucianism during the late Meiji era that resulted in its use to justify the Japanese puppet state of Manchukuo testify to widely disparate manifestations of Confucianism. In Manchukuo, Confucianism was an instrument of tight ideological government control. As Paramore points out, one of the Japanese goals during World War II was to recover the true heart of Confucian culture, lest it be destroyed by the West (160). This is reminiscent of the Japanese references to Confucianism during their occupation of Taiwan from 1895 to 1945 — one of many instances in East Asian history when Japan claimed to be the true heir to the Confucian orthodox lineage that China had, supposedly, failed to uphold. (Oddly enough, the Chinese Kuomintang party took up this rhetorical mantle just four years later when they established martial law in Taiwan.)
Paramore presents developments in East Asian Confucian history as the tension between idealistic self-cultivation, based on a Mencian view of human nature, and pragmatic political philosophy, based on a Xunzian view of human nature (183). He characterizes the former as individualistic and the latter as instrumentalist. From the standpoint of interpreting current Japanese and Chinese revivals of Confucianism, Paramore argues that the dominant Japanese iterations of Confucianism grew from the Xunzian politically pragmatic, instrumentalist strand, thus tending at times toward the fascism that manifested during the first half of the 20th century. In China, on the other hand, Paramore argues that the Mencian idealistic, individualistic approach predominated, as represented by Kang Youwei and others. Paramore’s reasoning draws on a connection between idealism and revolutionary socialism.
Paramore offers insight into current intellectual and political movements in East Asia (primarily Japan and China) as grounded in 1500 years of carefully examined social history. And Japanese Confucianism has something for everyone. For the student of Japanese sociology, religion, or politics, Paramore has written a comprehensive study of the influence of Confucianism that demonstrates its distinctly Japanese character, so specific to Japan that at times it could almost be called “indigenous.” The greatest value of this book, however, is its contribution to the field of East Asian Confucian and Neo-Confucian studies. In presenting Japanese Confucianism as a multifaceted tradition outside of China for over more than one thousand years, Paramore has opened the field to new interpretations of what was once considered a hide-bound, monolithic orthodoxy.
About the Reviewer: 
Alison Jameson is Assistant Professor of Religious Studies and East Asian Studies at the University of Arizona.
Date of Review:  September 22, 2016
About the Author: 
Kiri Paramore is University Lecturer in Japanese History at Leiden University. He studied Asian History at the Australian National University (BAS Hons, 1999) and worked for the Australian Department of Foreign Affairs and Trade before moving to Japan to study Area Studies and Intellectual History at the University of Tokyo (MA 2003, PhD 2006). He has been awarded research fellowships from the Institute of East Asian Studies at the University of California, Berkeley, and the Institute of Chinese Literature and Philosophy at Academia Sinica, Taipei, where he was Visiting Research Professor from 2011–12. His first book was Ideology and Christianity in Japan (2009).


Nicht nur ein Jugendbuch: Eva Mozes Kor und die Macht der Vergebung

Eva Mozes Kor (geb. 1934) gehörte mit ihrer Schwester Miriam zu den Menschen, die als Zwillinge den brutalen Medizin-Versuchen der Nationalsozialisten im KZ unter dem berüchtigten Dr. Josef Mengele ausgeliefert waren.  Die Eltern und die anderen Geschwister wurden im KZ Auschwitz ermordet. Beide Schwestern überlebten den Holocaust, weil sie zu den Menschenversuchen herangezogen wurden. Evas Schwester starb 1993 an den Folgen der Medizin-"Experimente". Seitdem geht die Überlebende einen beeindruckenden Weg zur Vergebung: Am 50. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz vergab sie ihren Peinigern, was ihr allerdings auch Kritik anderer Opfer einbrachte. Sie suchte einige der Täter sogar auf und erlebte die Kraft der Vergebung nicht nur an sich selbst: Sie fand aus der Opferrolle heraus, aber auch bei manchen ihrer einstmaligen Folterer kam die Menschlichkeit wieder ans Licht.

All dies hat Eva Mozes Kor in einem aufregenden und betroffen machenden Roman beschrieben. Er versteht sich als Jugendbuch - nicht nur für Jugendliche:
Eva Mozes Kor / Lisa Rojani Buccieri:

Ich habe den Todesengel überlebt. Ein Mengele-Opfer erzählt.
Übersetzung aus dem Amerikanischen von Barbara Küper
München: Random House 2012, 224 S. --- ISBN 978-3-570-40109-5



Der dramatische Weg von Eva Mozes führte von Siebenbürgen (Rumänien)
über Auschwitz nach Israel und schließlich in die USA, wo sie heute mit ihrem Mann Michael Kor lebt. Sie lernte ihn während ihrer Zeit in Israel kennen.

Immer wieder geht Eva Mozes Kor an die Öffentlichkeit, um zu berichten und durch ihre Geschichte zum Nachdenken zu bewegen. So ist sie zu einer beeindruckenden und beispielhaften Zeitzeugin und Brückenbauerin über die Gräben der Vergangenheit geworden.




Donnerstag, 24. November 2016

Der Prophet Jona - eine bildhafte Erzählung von der Barmherzigkeit Gottes

Gertud Fussenegger (Text) /
Annegret Fuchshuber (Illustrationen):

JONA.

Innsbruck-Wien: Tyrolia [1995],
2013, 4. Aufl. 28 S.

--- ISBN 978-3-7022-1969-7 ---

Die Geschichte von Jona ist ein Beispiel für Erfahrungen von Menschen zu allen Zeiten.
Die einfache und unkomplizierten Sprache von Gertrud Fussenegger (1912-2009) motiviert dazu, die Lebensgeschichte des Propheten Jona auch eigenständig neu zu erzählen, also das Buch nicht nur vorzulesen.

Mit den anschaulichen und sprechenden Bilder von Annegret Fuchshuber (1940-1998) können sich Zuhörende und Lesende jeden Alters  in die Lage des durchaus sympathisch wirkenden Propheten hineinversetzen.

Im Rahmen eines Seminars an der TU Dortmund wurde das Buch ausführlich vorgestellt.
und als ausgesprochen schönes "bild"-endes Erzählbeispiel im Zusammenhang 
mit den Illustrationen gewürdigt. Zugleich betonten die Studierenden die interreligiösen Möglichkeiten dieser Erzählung, weil der Prophet Jona (Yunus im Islam) zur gemeinsamen Tradition der abrahamischen Religionen gehört.

Besprechung und Kommentierung: hier

Vgl. auch: 
Klaus-Peter Hertzsch: Der ganze Fisch war voll Gesang.
Biblische Balladen zum Vorlesen.

Stuttgart: Radius 1969 u.a. --- Besprechung und Leseprobe: hier


Mittwoch, 23. November 2016

Neue Titel zur Reformation bei Vandenhoeck & Ruprecht (Herbst 2016)

Etablierung und Entfaltung der Reformation im Spannungsfeld der politischen Entwicklungen in Europa
 
Das Buch versucht, die Prozesse der Etablierung und Entfaltung der Reformation im Spannungsfeld der politischen Entwicklungen in Europa nachzuzeichnen. Ein kurzer Blick auf die spätmittelalterlichen Strukturen in Politik, Gesellschaft und kirchlichem Leben dient dazu, das Substrat zu skizzieren, auf dem sich die Reformation entfaltete und von dem sie sich abgrenzte.

>> Hier finden Sie eine Leseprobe



  
  Frauen der Reformationszeit  
  
  Buchtitel  
  
 



 
  
 
  
  Die Reformation  
  
  Buchtitel  
  
 



 
  
 
  
  Polonia Reformata  
  
  Buchtitel  
  
  Refo500 Academic Studies



 
  
 
Das bedeutendste Organ der internationalen Lutherforschung
 
Buchdeckel

Dieser Band setzt den Schwerpunkt auf Luthers Schmalkaldische Artikel. Zehn Beiträge beleuchten erstmals die lutherische Bekenntnisschrift aus verschiedenen Perspektiven. Des Weiteren werden zwei bisher unbekannte Briefe, die über die frühe Reformation in Wittenberg informieren, dokumentiert und kommentiert. Ein Beitrag bietet über die Tugenden in der Kunst und bei Luther neue Zugänge zu Luthers Gerechtigkeitsvorstellung.

Lutherjahrbuch Organ der internationalen Lutherforschung - 83. Jahrgang 2016

Sonntag, 20. November 2016

Nachbarn im Glauben - Vision und Praxis von Christen und Muslimen

Robert S. Heaney / Zeyneb Sayilgan / Claire Haymes: Faithful Neighbors.
Christian-Muslim Vision & Practice. 

New York: Morehehouse Publ. 2016, 176 pp.
ISBN 978-08192-3257-4 --- auch als E-Book erhältlich.

Das "Center for Anglican Communion Studies" des Theologischen Seminars von Virginia in Alexandria - einem Vorort von Washington, DC - entwickelt und realisiert in Theorie und Praxis Möglichkeiten sinnvoller interreligiöser Begegnung und gegenseitigen Lernens. Dazu gehören die gemeinsame Reflexion, der Gang an die "Quellen" durch Berichte vor Ort, Videos und andere Publikationen. Besonders wichtig ist schließlich das versöhnende Handeln. 
In dem vorliegenden Buch beschreiben Dozenten und Studenten der Hochschule, Berater, Priester, Imame, insgesamt interreligiös Engagierte, welche Erfahrungen sie gemacht haben und welche Hoffnungen sie in die Realität umsetzen möchten.

Es kommen folgende Themenfelder zur Sprache:
1. Teil: Christlich und islamische Begründungen für interreligiöses Engagement und  
             kirchliche Haltungen im Blick auf die Zusammenarbeit mit dem Islam.
2. Teil: Geschichten aus Ostafrika und Nord-Virginia, Religionen übergreifende Arbeit
             und glaubwürdiges Zeugnis, und zwar: als Sorge um die Anderen,
             als christlich-islamische Freundschaft und im 

             Arrangement von Begegnungen der Religionen.
             Lokale Vielfalt und globale Weite der Religionen ermöglichen nicht nur,
             sich besser kennen zu lernen, sondern im Dialog selbst bereichert zu werden. 

3. Teil: Praktiken und Prinzipien für einen konstruktiven interreligiösen Dialog
             mit immer wieder neuen Ansätzen, sich gemeinsam auf Gottes Liebe einzulassen.

Die Herausgeber sind: 

  • Robert S. Heaney - anglikanischer Priester und Missionswissenschaftler am Virginia Theological Seminary, 
  • Claire Haymes - dort Programm-Koordinatorin, zugleich Übersetzerin
    (eine Zeit lang auch für die deutsche Regierung)
  • Zeyneb Sayilgan (mit kurdisch-deutschen Wurzeln) - islamische Theologin mit dem Schwerpunkt: Religiöser Pluralismus. 


Verlagsinformation mit Erläuterung der Zielsetzungen:
  • Virginia Theological Seminary-based program
  • Inspiring stories of interfaith conversation and partnership
     around the corner and around the world
  • Episcopalians and Muslims telling their stories, so you can tell yours
  • Based on the strong, on-going work of the Center for Anglican Studies at Virginia Theological Seminary, Faithful Neighbors outlines an introduction to the rationale for interfaith work through both theological and practical viewpoints, using stories from real experiences of interfaith cooperation to offer encouragement, inspiration, and practical steps to do the same. The book has eight chapters in three main sections. Section one provides a Christian and Muslim rationale for engaging with the Other. Section two outlines stories of those involved in interfaith work in a series of contexts: academic research, intercultural, pastoral care, youth work, and peace work. The concluding section details recommendations and resources for best practice. Faithful Neighbors exhorts both Muslims and Christians to be faithful neighbors drawing on their traditions and real life practice for the sake of life-giving community. Audience: Particularly aimed at those with little or no interfaith experience as believers, faith leaders, prospective leaders, and members of local faith communities and people in the pews. The assumption is that, as members of faith communities, the audience will have some awareness of major religious and theological categories and concepts.

Kurz vorgestellt: Buddhistische Kosmologie am Beispiel eines Manuskripts aus Burma

James Emanuel Bogle: Buddhist Cosmology:
The Study of a Burmese Manuscript.

Chiang Mai (Thailand): Silkworm Books 2016,
176 pp., 107 illustr.
--- ISBN 978-61621-5122-4


Verlagsinformation / informations of the editor


Asian religious manuscripts have long been venerated as objects of worship and valued as teaching tools for the transmission of Buddhist teachings, philosophy and practice. Here, a Burmese Buddhist manuscript from the mid-nineteenth century is the catalyst for a study of the multifaceted Buddhist cosmos. The manuscript, which has several rare and remarkable features, not only lays out the complex array of realms in the Buddhist universe but also ventures into a number of esoteric and little-understood aspects of the Theravāda cosmological system and its inhabitants. By presenting translations and narration of much of the manuscript’s text and sharing his careful analysis of its vivid illustrations, the author uncovers fascinating details of the Theravāda Buddhist cosmos. Enlivening this investigation are detailed color and black-and-white illustrations, including a complete reduced-scale reproduction of the manuscript, newly conceived didactic diagrams, and examples from other sources that help clarify and explain the complex and segmented Buddhist cosmology. 


Highlights

  • Provides insight into the complexity of the Theravāda Buddhist universe as represented in a Burmese manuscript from the nineteenth century. 
  • Describes both the cosmology and the cosmography of the universe according to Theravāda teachings. 
  • Presents prominent early Buddhists and their place in the pantheon of Buddhist disciples. 
  • Features artwork and explanatory illustrations throughout. 

 About the author

 James E. Bogle was born in Philadelphia, attended Pennsylvania Military College and, after  military service in WWII, received a BFA degree from the School of Fine Arts,
 University of Pennsylvania. A charter member of the American Institute of Certified Planners,  Bogle spent most of his professional career abroad, with assignments in twenty-six countries  spanning four continents. His travels and interests allowed him to acquire
 a collection of Asian art and paintings.
 In 2010 he gave fifty Southeast Asian paintings to the Walters Art Museum
 in Baltimore, Maryland.
 His book Thai & Southeast Asian Painting: 18th through 20th Century
 was published in 2011 by Schiffer Publishing.
 

Donnerstag, 17. November 2016

Buddha und der Terrorist

Satish Kumar:
(geb. 1936, ehem. Jain-Mönch und Friedensaktivist)
The Buddha and the Terrorist.
Foreword: Thomas Moore,
Afterword: Allan Hunt Badiner. 
New York: Algonquin 121 pp.
Französische Übersetzung:
Le Bouddha et le Terroriste.

Traduit de l'anglais par Béryl Chanteux.
Paris: Anne Carrière 2007, 117 pp.
--- ISBN 978-2-8433-7463-0 ---

Zusammenfassung
Der Autor bearbeitet ein altes Gleichnis. Darin wird erzählt, dass der Buddha einen blutrünstigen Killer zum Frieden bekehrt.  In der nordindischen Stadt Savatthi ermordet ein abtrünniger Kastenloser mit Namen Angulimala viele Menschen auf brutale Weise. ER schneidet ihnen auch noch dei Finger ab und hängt sie als Kette um seine Hals. Sein Name Anguli-Mala bedeutet auch: Träger des Finger Halsbandes. Von der Gefahr beunruhigt, besteht der Buddha dennoch darauf, dass es gilt, auch die zu trösten, die von Ärger und Unwissen erfüllt sind. Er beginnt mit dem Terroristen im Wald ein Gespräch. Durch Buddhas sanftmütige Ermahnung, erkennt Angulimala die Wertlosigkeit der Gewalt. Sie führt nämlich in einem tiefen Sinn zu Verlassenheit und Trennung von geliebten Menschen. Angulimala nimmt daraufhin den Namen Ahimsaka an. Das bedeutet der Gewaltlose. Er wird Mönch und praktiziert die Vier edlen Wahrheiten. Der König sowie die Verwandten der Opfer von Angulimalas Morden rufen dennoch nach Rache.  
In seiner Nacherzählung demonstriert Satish Kumar sehr geschickt, dass eine Transformation im Bewusstsein einer Gesellschaft nötig ist, die mehr auf Strafe als auf Überzeugung ausgerichtet ist. Das klingt in den Worten des Königs beeindruckend so: Was eine Person, der Buddha, erreicht hat, könnte meine ganze Armee nicht leisten. Im amerikanischen Vorwort zieht Thomas Moore Parallelen zwischen dieser Parabel und den Evangelien, dem Dao De Dsching und dem Sufi-Weg der Liebe
In der Darstellung von Satish Kumar gewinnen die dort gemachten Aussagen eine erstaunliche Aktualität angesichts gegenwärtiger Weltkonflikte.

Nacherzählung bei den Unterrichtsmaterialien der Deutsche Buddhistischen Union (DBU): 
Der Räuber Angulimala


Ausführliche Beschreibung und Nacherzählung: hier (Vorschau und Download)
--- Im Rahmen eines Seminars an der TU  Dortmund, Wintersemester 2016/2017:
Interreligiöses Lernen mit Heiligen Schriften und Erzählungen aus den Weltreligionen --- 

Dienstag, 15. November 2016

Europäische Muslime und die Gülen-Bewegung


Paul Weller / Ihsan Yilmaz (eds.): European Muslims, Civility and Public Life: Perspectives On and From the Gülen Movement.
London / New York: Continuum 2012, XXXIV, 255 S., Indices
In der Begegnung und Auseinandersetzung mit dem Islam spielen die verschiedenen muslimischen Strömungen und Organisationen eine wichtige Rolle. Vieles kann von einem größeren Publikum kaum eingeschätzt werden. Und islamfeindliche Vorurteile machen immer wieder die Runde. Bisher eher zurückhaltend trat eine dennoch sehr weit verbreitete Organisation auf, die den türkisch-islamischen Prediger Fethullah Gülen zum inneren Promotor hat. Sie stellt Bildung und Erziehung in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. In Deutschland wird inzwischen die Öffentlichkeitswirksamkeit dieser Bewegung stärker wahrnehmbar [1].

So erstaunt nun das vorliegende Buch zuerst deshalb, weil es um die Gülen-Bewegung in Großbritannien geht. Der Islam des Vereinigten Königreichs ist jedoch viel stärker von südostasiatischen Einwanderern aus den ehemaligen Kolonien geprägt als von Muslimen mit türkischem Hintergrund. Aber Anlage und Struktur dieser Zusammenstellung machen deutlich, dass es um den „europäischen“ Islam geht und um die damit entstandenen und weiter sich entwickelnden Herausforderungen. So ist das Buch letztlich von der Hauptfrage geleitet, welche Rolle die Gülen-Bewegung im Spannungsfeld von europäischen Zivilgesellschaften spielen dabei haben kann.

Leider geraten beim Blick auf den Islam allzu oft Terrorismus und Attentate in den Vordergrund. Man denke nur an den Bombenanschlag auf einen Vorortzug in Madrid (2003), Ermordung von van Gogh (2004) sowie die Terrorattacken auf den öffentlichen Nahverkehr in London (2005). Angesichts einer Untersuchung zur Gülen-Bewegung muss darum der Frage nachgegangen werden, wie den Herausforderungen durch den islamistischen Terrorismus adäquat und von den Quellen der islamischen Religion her begegnet werden kann und welche theologischen und pädagogischen Ansätze Fethullah Gülen und „seine“ Bewegung dafür bieten. Zum Leitmotiv avanciert dabei Fethullah Gülens Verständnis von dar al-hizmet = das Haus, der Bereich, das Land der menschlichen Dienste. Dies setzt er gegen das traditionell islamische Verständnis von dar al-harb = Land des Krieges und der Gegner des Islam und dar al-islam = Land des durch den Islam als Religion geprägten Friedens (vgl. S. XXV, 19, 73). Letztlich geht es um das gemeinsame Gute („common good“).

--- Die Herausgeber erweisen sich für solche orientierenden Einschätzungen als besonders kompetent:  
Paul Weller ist Professor für interreligiöse Beziehungen an der Universität Derby und Forschungsdirektor für „Commercial Development“ an der dortigen Erziehungswissenschaftlichen Fakultät [2]. Er ist auch Mitglied der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A). Er hat umfassende Beiträge zur Multireligiosität veröffentlicht [3].
Ihsan Yilmaz ist Assistenzprofessor für Politische Wissenschaft an der Fatih Universität in Istanbul und zugleich Direktor des Postgraduierten-Programms für politische Wissenschaft und Internationale Beziehungen und hat in London und Oxford neben postgraduierten Studien Politik, Sozialwissenschaften und Islamisches Recht gelehrt.
--- Die einzelnen BeiträgerInnen mit türkischem, armenischem, südostasiatischem, britischem, niederländischem und belgischem „Hintergrund“ bringen gesellschaftliche und soziale (Länder-)Schwerpunkte in den Blick und beleuchten dazu die kulturell-religiösen Wirkungen Fethullah Gülens. Dies geschieht in vierfacher Gliederung:
--- Im 1. Teil werden darum die Voraussetzungen untersucht, die Fethullah Gülen selbst gelegt hat. Dazu bedarf es neben dem Blick auf das öffentliche Leben und die Frage der muslimischen Identität auch einer genaueren (linguistischen) Analyse der Texte von Gülen und von ihm nahe stehenden Autoren. Der Korrelation von Islam, Türkei und Europa wird hier besonders wichtig (P. Weller, G. Celik, Y. Aslan, Sh. Hettiarachchi).
--- Der 2. Teil konzentriert sich auf den Zusammenhang von Zivilgesellschaft und islamischem Aktivismus Besonders spannend ist der Vergleich der zu realisierenden Islam-Vorstellungen in Europa zwischen dem eher konservativen, aber Dialog offenen Fethullah Gülen und dem sich moderat modern präsentierenden Tariq Ramadan (W. Krause, E. Toguslu, A. Pashahayan).
--- Bildungs- und Friedens-Aktivitäten als „strategische“ Aufgabe der Gülen-Bewegung zeigen sich im
3. Teil unter dem Stichwort der Weltverantwortung und Weltbürgerschaft, und zwar mit Beispielen aus den Niederlanden, Frankreich, Deutschland und Nordirland. Auch kommt die Rolle der türkischen Minoritäten mit ihren kulturellen und religiösen Impulsen in die multiethnisch anders geprägten europäischen Länder zur Sprache
(T. Peppinck, E. Demir, M.F. Tetik, J. Lacey).
--- Teil 4 nimmt die Herausforderung durch den islamistischen Terrorismus auf. Hier lässt sich die klare Strategie der Gülen-Bewegung hervorheben, die sich gegen jegliche Gewalt wendet und sich von der eigenen Glaubenstradition bewusst für friedliche Begegnung unterschiedlicher kultureller und religiöser Gruppierungen einsetzt. Das Schlüsselwort heißt in diesem Zusammenhang Bildung mit Hilfe der Schule, der Universität, der Medien und der Erwachsenenbildung. So könnte die Gülen-Bewegung durchaus ein Partner für politisches Handeln in Konfliktsituationen werden (P. Weller, Y.A. Aslandoğan, B. Cinar, St. Wright, A. Hussain, I. Yilmaz).
--- Die Bilanz, die beide Herausgeber am Schluss ziehen, fällt darum trotz manch kritischer Nachfragen einiger Autoren insgesamt positiv aus: „The movement … has the capacity to be more effective in its ambitions for greater world peace and individual and social development“ (S. 208). Von daher lässt sich auch für die deutsche Situation folgern, dass mit der Gülen-Bewegung Ressourcen entstanden sind, die für eine friedliche multikulturelle und multireligiöse Gesellschaft auf Zukunft hin produktiv wirken könnten.

Neuere Titel in deutscher Sprache zur Gülen-Bewegung 
  • Walter Homolka / Johann Hafner / Admiel Kosman / Ercan Karakoyun (Hg.):
    Muslime zwischen Tradition und Moderne.
    Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen.
    Freiburg u.a.: Herder 2011
  • Ursula Boos-Nünning / Christoph Bultmann / Bülent Ucar (Hg.):
    Die Gülen-Bewegung zwischen Predigt und Praxis.
    Münster: Aschendorff 2011
  • Helen Rose Ebaugh: Die Gülen-Bewegung. Eine empirische Studie.
    Aus dem Amerikanischen von Wilhelm Willeke. Freiburg u.a.: Herder 2012
 Interview: Fethullah Gülen im ausführlichen Gespräch mit der FAZ (FAZ online vom 06.12.2012)


Anmerkungen
1.)  Vgl. dazu die Rezension und Information auf der Rezensionsseite „Ein-Sichten“: http://ein-sichten.blogs.rpi-virtuell.net/2011/09/20/fethullah-gulen-und-die-gulen-bewegung-islam-auf-dem-bildungsweg/
2.)  Vgl. das Projekt der Universität Derby "Religion und Gesellschaft": http://www.derby.ac.uk/religion-and-society
3.) Zu den Publikationen von P. Weller (http://www.derby.ac.uk/religion-and-society) u.a.: Time for a Change: Reconfiguring Religion, State and Society (London 2005) / Religious Diversity in the UK: Contours and Issues (London 2008), A Mirror for our Times. ‘The Rushdie Affair’ and the Future of Multiculturalism. (London 2009).
Rezension:
http://www.rpi-virtuell.net/workspace/users/535/Rezensionen/Rz-Weller.pdf

                                                                                      Reinhard Kirste, aktualisiert 30.04.2014 

Donnerstag, 10. November 2016

Erleuchtung - Geschichte eines vielfältigen Verständnisses


Almut-Barbara Renger (Hg.): Erleuchtung.
Kultur- und Religionsgeschichte eines Begriffs.

Freiburg u.a.: Herder 2016, 400 S.  
--- ISBN 978-3-451-34188-5 --- 
Die Rede von „Erleuchtung“ hat Hochkonjunktur. Der ursprünglich ‚abendländisch‘-christlich imprägnierte Begriff ist zu einem der wirkmächtigsten Termini der religiösen Selbstbeschreibung innerhalb eines globalen Diskurses avanciert, wobei viele westliche Akteure eher asiatische Traditionen mit ihm verbinden.
    Entgegen der weit verbreiteten Versuchung, unterschiedliche Sinngebungen zu einer
    vermeintlichen Universalie zu verschmelzen, unterzieht der Band den
    Erleuchtungsbegriff, verwandte Termini und Konzepte verschiedener Kulturen
   einer kritischen vergleichenden Untersuchung.
   Neben Erkenntnistheorien und Modellen religiös-mystischer Erleuchtung
   (z.B. Platon, Plotin, Augustinus, Hesychasmus) sind Diskussionsgegenstand Begriffe und
   Konzepte aus Religionen und Philosophien Vorder-, Süd- und Ostasiens
   (z.B.  Manichäismus, Islam, jüdische Kabbala, Hinduismus, Buddhismus und
   Konfuzianismus).  Darüber hinaus wird der Begriffsverwendung bis in die moderne
   Esoterik und in die  gegenwärtige alternative Religiosität nachgegangen.
  Mit Beiträgen von Karl Baier, Iris Colditz, Anne Eusterschulte, Andreas Feldtkeller,
  Johann  Figl, Reinhard Flogaus, Licia Di Giacinto, Vladimir Glomb, Karl Erich Grözinger,
  Michael  Huppertz, Eun-Jeung Lee, Almut-Barbara Renger, Hans Julius Schneider,
  Notker Slenczka,  Katja Triplett, Gyburg Uhlmann, Annette Wilke
   Herausgeberin:     Almut-Barbara Renger, geb. 1969, Dr. phil., Universitätsprofessorin für Antike Religion,
  Kultur und deren Rezeptionsgeschichte an der Freien Universität Berlin.
  Von der Autorin als Herausgeberin erschien auch:  
              Meister und Schüler in Geschichte und Gegenwart.                                                                                        Von Religionen der Antike bis zur modernen Esoterik. --- 
                    Göttingen: V & R unipress 2012, 486 S., Namen- und Sachregister --- ISBN 978-3-89971-648-1 --- 
                   Rezension: hier