Montag, 23. Oktober 2017

Frauen im Islam und die Gender-Problematik - Einblicke in wichtige Texte und Bücher

Die Rolle der Frau ist heute eines der heikelsten und umstrittensten Themen der islamischen Tradition.
Das gilt sowohl für die Auslegung der entsprechenden Stellen im Koran und der Hadith-Interpretation als auch im Blick auf die Auslegungsgeschichte von der Frühzeit bis in die Gegenwart. Insgesamt entsteht jedoch bei genauerer Betrachtung ein differenziertes Bild.
Die hier zusammengestellten Texte mit einem gewissen islamisch-feministischen Schwerpunkt sollen für eine Versachlichung der Debatte sorgen und auch weniger bekannte theologische Positionen zur Sprache bringen: 



    Feministische Koran-Auslegungen und die Gender-Problematik
    Männer und Frauen im Koran - welche Gleichheit?
    Zu Büchern von Asma Lamrabet und anderen Autorinnen


    Weibliche Richter in islamischen Ländern:
     
    Frauenbilder und Männerbilder im Islam

    Reformerinnen und Reformer im Islam
    • Katajan Amirpur: Der Dschihad für Demokratie, Freiheit und Frauenrechte.München: C.H. Beck 2013 --- Rezension: hier

    Der Islam und das Kopftuch

    Frauen im Islam - Feministische Koranauslegungen? Asma Lamrabet und andere (aktualisiert)


    Asma Lamrabet: Femmes et hommes dans le Coran:
    quelle égalité?
    Paris: Editions al-Bouraq 2012, 240 p. 

    Eine wichtige Autorin im Blick auf die Genderproblematik im Islam ist Asma Lamrabet. Sie wurde in Rabat (Marokko) geboren und arbeitet als Medizinerin im l’Hôpital Avicennes von Rabat. Zwischen 1995 und 2003 war sie auch als Freiwillige in öffentlichen Krankenhäusern Spaniens und Lateinamerikas beschäftigt, besonders in Santiago de Chile und in Mexiko.  Seit mehreren Jahren widmet sie sich der Ungleichkeit von Frauen in islamischen Gesellschaften. Sie wirkt bei zahlreichen Konferenzen zu diesem Thema mit und hat auch eine Reihe wichtiger Bücher in diese Debatte eingebracht, zuletzt das hier angezeigte - auf deutsch etwa: Männer und Frauen im Koran - welche Gleichheit?.
    Verlagsankündigung:
    "L’islam est la religion qui opprime les femmes, et entrave inévitablement leur émancipation"… telle est l’image de l’islam aujourd’hui. Un stéréotype récurrent… Pourtant, ce n’est pas l’islam en tant que message spirituel qui opprime les femmes mais bien les différentes interprétations et dispositions juridiques entérinées depuis des siècles par des idéologies savantes, qui, faute d’avoir été réformées, ont fini par supplanter le texte sacré, et se transformer en des lois religieuses immuables. Ce livre invite à un exercice de réflexion sur l’éthique relationnelle entre hommes et femmes, telle qu’elle est conçue par les sources scripturaires de l’islam. Il se veut une tentative de "déchiffrage" et de "discernement" de certains concepts coraniques en faveur de l’égalité entre hommes et femmes.



    Tout en se référant essentiellement à la dimension coranique, mais aussi à l’exemple prophétique, cette analyse ne perd jamais de vue l’ensemble des autres données sociopolitiques et culturelles en cours à ce moment de l’histoire. Il s’agit de revenir à l’essentiel du message spirituel de l’islam concernant les relations humaines, et de réfléchir sur les innombrables passages qui soulignent l’importance de la responsabilité partagée, du soutien mutuel, du respect convergent entre l’homme et la femme. Des valeurs, tellement simples, tellement belles, réitérées dans cette langue coranique profonde, mais que les cœurs n’ont pas retenues, et que des mentalités hermétiques ont évincé dans les recoins de l’histoire. Des valeurs humaines, réellement universelles, qui nous font cruellement défaut aujourd’hui dans notre quotidien chamboulé par les soubresauts d’une modernité confuse et en perte de repères.

    Weitere Titel von Asma Lamrabet:

    • Femmes - Islam- Occident: chemins vers l'universel
      Casablanca: Editions La croisée des Chemins /  Paris: Séguier.
    • Le Coran et les femmes : une lecture de libération.Lyon: Editions Tawhid - 2007
    • Aïcha, Epouse du Prophète ou l’Islam au féminin. Lyon: Editions Tawhid
    • Musulmane tout simplement. Lyon: Editions Tawhid  2002
     
    Weiterführende Materialien und Buchinformationen zu
    Islam und Gender, islamischer Feminismus sowie  Frau im Islam

    Die neue Koran-Hermeneutik der Frauen





    ----- Frau sein in Ägypten, Marokko und Jordanien ----- Hg.: Studien- und Dokumentationszentrum für Ökonomie, Recht und Soziales in Kairo

    Être femme en Égypte, au Maroc et en Jordanie


    Loin d'établir un énième bilan des avancées et des reculs de la place des femmes dans le monde arabo-musulman, les auteurs étudient comment la « question féminine » est révélatrice de l'état global des sociétés égyptiennes, marocaines et jordaniennes. Les volontés émancipatrices de la femme provoquent le débat. Cependant, le clivage n'est pas aussi net entre les « modernistes » et les « traditionalistes ».
    La mouvance islamique est à la fois un lieu de résistance aux changements et un ...

    Lire la suite / Weiterlesen: hier 


     

    Note de l’éditeur / Anmerkung des Herausgebers

    Le présent ouvrage constitue la synthèse d’un programme sur le thème « Construction sociale de la question féminine. Égypte, Maroc, Jordanie » réalisé avec le soutien financier de la Fondation Ford.
    • Éditeur : CEDEJ - Égypte/Soudan, Centre Jacques Berque
    • Collection : Dossiers du Cedej
    • Lieu d’édition : Le Caire
    • Année d’édition : 2006
    • Publication sur OpenEdition Books : 01 mars 2017
    • ISBN : 9782916063164
    • ISBN électronique : 9782905838919
    • DOI : 10.4000/books.cedej.1710
    • Nombre de pages : 143 p.
    © CEDEJ - Égypte/Soudan, 2006
    Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

    Sonntag, 22. Oktober 2017

    Fethi Benslama und der radikalisierte Islam (aktualisiert)

    Fethi Benslama wurde  am 31. August [1951 (?)]1961 in Tunis geboren. Er kam 1972 nach Frankreich und studierte dort Psychologie und Psychopathologie  an der Universität Paris VII und zugleich Anthropologie an der  École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS). Dort wurde er stark von dem Psychoanalytiker Georges Devereux beeinflusst. 

    Nach dem Abschlus seiner Studien arbeitete er zwischen 1985 und 2000 als klinischer Psychologe und forschte über die Gesundheit von Migranten und ihren Bezug zur modernen Medizin. Inzwischen ist er Professor für Psychoanalyse an der Universität Diderot in Paris.                              
    Er gilt als einer der wichtigsten französischsprachigen Forscher zu den Strömungen des Islamismus. Er ist Mitglied der tunesischen Akademie der Wissenschaften sowie Autor zahlreicher Bücher über Psychoanalyse und den Islam in seinen individuellen, historischen und gegenwärtig sozialen Ausprägungen. 
    Benslamas "Psychoanalyse des Islam" ist inzwischen zu einem Standardwerk zum besseren Verstehen islamistischer Strömungen geworden. Von den Anfängen bis in die Gegenwart wird die Unterordnung der Politik unter die Religion zum Problem - und auch zur gesellschaftlichen Gefahr.
     La psychoanalyse à l'épreuve de l'islam. Paris: Flammarion 2013
    --- Die Psychoanalyse als Prüfstand für den Islam --- 

    Leseprobe und Inhaltsverzeichnis: hier

    Anfang 2017 wird neben diesem Buch der wichtige Beitrag Benslamas
    zum "surmusulman", zum "Übermuslim" bei Matthes & Seitz (Berlin) auf Deutsch erscheinen.
    Die französische Ausgabe vom Frühjahr 2016 hatte bereits eine lebhafte Debatte zur Folge:
    Un furieux désir de sacrifice. Le surmusulman. Paris: Seuil 2016, 151 pp
    Verlagshinweis: hier
    Rezension der deutschen Ausgabe "Der Übermuslim" 2017: hier
    Ausführliche Besprechung in "Le Monde (11.05.2016):
     Die islamistische Radikalisierung ist mehr als ein sektiererisches Phänomen.


    Vgl. den schon 1998 herausgegebenen Titel (als Taschenbuch 2004)
    Fethi Benslama / Nadia Tazi (dir.): La virilité en islam
    (= über männliche Dominanz im Islam).
    La Tour d'Aigues: Édition de l'Aube 2004, 275 pp. 


     Susanne Schröter: Giftige Blüten einer zerfallenden Religion
    - Buchbesprechungen (FAZ 21.10.2017):

    --- Olivier Roy: „Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod“. Der Dschihad und die Wurzeln des Terrors. Aus dem Französischen von Christiane Seiler.
    Siedler Verlag, München 2017. 176 S.

    --- Fethi Benslama: „Psychoanalyse des Islam“. Aus dem Französischen von Monika Mager und Michael Schmid. Matthes & Seitz Verlag, Berlin 2017. 352 S.

     Neu: Fethi Benslama / Farhad Khosrokavar: LE JIHADISME DES FEMMES. Paris. Seuil 2017, 112 pp. 

    In einem anregenden Interview (Qantara.de 2006) erläutert Fethi Benslama, dass die  fundamentalistische Seite des Islam der Psychonalyse widerspricht. Die islamistische  Radikalisierung braucht darum ein dialogfähigres Gegenbild zu den Absolutheitsansprüchen des "Übermuslim".


    Olivier Roy - Zeitanalysen in der Begegnung mit dem Orient (aktualisiert)

    Der international bekannte Politikwissenschaftler Olivier Roy (geb. 1949) gehört zu den herausragenden Persönlich-keiten im Bereich politisch-religiöser Forschungen und Analysen gesellschaftlicher Veränderungen. Diese betreffen zu einem nicht unerheblichen Teil einen sich gewalttätig gebenden Islamismus. Roy war lange Zeit Forschungsdirektor am Centre National de Recherches Scientifiques (CNRS) und Professor sowohl für die École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS)  als auch für das Institut d'Études Politiques de Paris (IEP)Alle Einrichtungen haben ihren Sitz in Paris. 
    Inzwischen arbeitet Roy am Europäischen Hochschul-institut in Florenz. Seine Beobachtungen, Analysen und Schlussfolgerungen betreffen in besonderer Weise den gegenwärtigen Islam mit seinen regionalen Ausprägungen und die damit zusammenhängenden politischen Strömungen und Tendenzen der Globalisierung.


    Frankreich: Laizität, religiöser Pluralismus und Islam (aktualisiert)

     
    Centre Pompidou Metz

    In Frankreich spielt die Laizität laïcité - gesellschaftlich eine tragende Rolle. Religionen und Religiosität sind damit viel eindeutiger als in Deutschland der Privatsphäre zugeordnet. Dennoch gibt es nicht nur durch die Migration aus islamischen Ländern, sondern auch durch die Zunahme von Anhängern anderer Religionen, besonders des Buddhismus, eine veränderte multikulturelle Landschaft. Sie gibt dem religiösen Pluralismus in der französischen Gesellschaft einen neuen Stellenwert. 

    Die Debatten innerhalb der Sciences humaines et sociales treten damit verstärkt in den gesellschaftlichen Vordergrund.
                       
    Übersicht
    1. Frankreich - Laizismus und Religion (mit Islam)
    2. Promotoren des interreligiösen und interkulturellen Dialogs
    3. Einzelveröffentlichungen (Literaturauswahl)
    4. Sammelbände, Zeitschriften Materialhefte

    1.  Frankreich - Laizismus und Religion (mit Islam)
    Zu den Infos: Auf die Cover klicken !




    2.  Promotoren des interkulturellen
    und interreligiösen Dialogs in Frankreich
    (mit Download-Möglichkeiten):


     Abbé PIERRE (1912-2007)
    Mohamed ARKOUN (1928-2010)

    Jacques BERQUE (1910-1995)
    --- Islam in Bewegung und Bedeutung des Korans
    (Sammelrezension deutscher und französischer Titel in RIG 6/2000, S. 489-492)

    Rémi BRAGUE (geb. 1947) zu Christentum und Islam

    Malek CHEBEL (1953-2016): Für einen aufgeklärten Islam

    Régis DEBRAY

    • Ce que nous voile le voile. La République et le sacré. Paris: Gallimard 2003
    • Les  communions humaines. Pour en finir avec "la religion". Paris: Fayard 2005
    • (avec Claude GEFFRÉ) - Avec ou sans Dieu? Le philosophe et le théologien.
      Dialogue animé par Éric Vinson. Paris: Bayard 2006

    Jacques DUPUIS SJ (1923-2004)
    --- Unterwegs zu einer Theologie des religiösen Pluralismus

    Jacques GAILLOT (geb. 1935)

     Roger GARAUDY (1913-2012)

    Jean GLAVANY
    --- La laicité. Un combat pour la paix. Paris: Héloise d'Ormesson 2011

    Alfred GROSSER (geb. 1925)
    --- Deutschland, Frankreich und die gemeinsame Weltverantwortung ------------
    Einblick in Bücher von A. Grosser in "Perlentaucher): hier


    René GUÉNON (1886-1951)
    Wolfgang Neumann: Réné Guenon - Ein französischer Esoteriker des 20. Jahrhunderts 
    (Sammelrezension in RIG 8/2004, S. 423-432)

    René GIRARD (geb. 1923)
    Stéphane HESSEL (1917 - 2013)
     Gilles KEPEL (geb. 1955)
      
    Fatima MERNISSI (1940-2015)
    --- Islam, die Frauen und die Moderne


    Paul RICOEUR (1913-2005)
    Olivier ROY (geb. 1949)
    Frère Roger SCHUTZ (1915-2005)

    3.  Einzelveröffentlichungen
    (Autoren A-Z) mit Informationen zum Download

    • Paul AIRIAU: Cent ans de laïcité française. 1905-2005.
      Paris: Presse de la Renaissance 2005
    • Zahra ALI: Féminismes islamiques. Paris: La Fabrique 2012
      --- Rezension in Liens socio 2012
      --- Rezension von Françoise Feugas in babelmed (Juni 2016)
    • Florence ASSOULINE: Musulmans. Une chance pour l'Islam. Paris: Flammarion 1992
    • BAYART, Jean-Francois: L'Islam Républicain. Ankara, Téhéran, Dakar.
      Paris. Albin Michel  2010
    • BAUBÉROT, Jean: Les sept laïcités françaises
      Le modèle française de laïcité n'existe pas. 
      Charenton-le-Pont: Les Éditions de la Maison des sciences de l'homme 2015
      --- Les sept laïcités françaises – 3 questions à Jean Baubérot.
           IRIS, 15.07.2015
    • Fethi BENSLAMA: Un furieux désir de sacrifice - le surmusulman.
      Paris: Seuil 2016 -- und weitere Titel zum Thema:
      Radikalisierung und Islam
    • Abdenour BIDAR:  La laïcité ne doit par devenir un tabou.
      Le Monde - Idées, 22.10.2013
    • Michel BOZDÉMIR (dir.): Islam et laïcité. Approches globales et régionales.
      Paris: L'Harmattan 1996
    • Mohamed CHARFI: Islam et liberté. Le malentendu historique.
      Paris: Albin Michel 1998
    • Mohamed CHARFI: L'islam entre le message et l'histoire.
      Traduit de l'arabe par André Ferré. Paris. Albin Michel 2004
    • Eddy CALDI:  Laïcité, le triomphe de l'équivoque.
      Le Monde Diplomatique, mars 2012

    • Georges CORM: Missverständnis Orient (2002/2004)
    • Felice DASSETTO: La rencontre complexe. Occidents et islams.
      Louvain-La-Neuve (B): Bruylant-Academia 2004
    • Naomi DAVIDSON: Only Muslim: Embodying Islam in France.
      Ithaca & London: Cornell Univ. Press  2012, XVIII, 300 pp.
      Rezension von John Tolan (academia.edu, Mai 2016)
    • Milad DOUEIHI: Le Paradis Terrestre. Mythes et Philosophies. Paris. Seuil 2006
    • Jean Michel DUCOMTE: La laïcité. Toulouse: Éditions Milan 2001
    • Franck FRÉGOSI: Penser l'islam dans la laïcité. Paris: Fayard 2008, 496 S.
      Rezension in REMMM no. 126 (novembre 2009) von Katrin Rømhild Bankaaba  
    • André GLUCKSMANN: Voltaire - contre-attaque. Paris: Laffont 2014
      Voltaire-Texte und Kommentar von Philippe Soller zum Buch
      im Zusammenhang mit Candide oder der Optimismus (pileface.com, 01.11.2014)
    • Nilefer GÖLE: A la Turca. Laizität in Frankreich und der Türkei.
      Halbjahresmagazin #polar 3 (2014): Religion und Kritik
    • El HAGGAR, Nabil (dir.): La Méditerranée des femmes. Paris: L'Harmattan 1998
    • Bruno ÉTIENNE / Raphael Liogier (dir.): Être bouddhiste en France aujourd'hui.
      Paris: Hachette 1997
    • Abdou FILALI-ANSARY: L'Islam est il hostile à la laïcité? Arles: Actes Sud 2002
    • Jean-Pierre FILIU: Les Arabes, leur destin et le nôtre. Paris: La Découverte 2015
      Rezension in: Chrétiens de la Méditerranée (04.06.2016)
    • Vincent GILBERT / Jean-Paul WILLAIME (éd.):
      Religions et transformations de l'Europe.
      Presses Universitaires de Strasbourg 1993
    • Jean GLAVANY: La laïcité. Un combat pour la paix.
      Paris: Héloise d'Ormesson 2011
    • Martine GOZLAN: L'Islam et la République.
      Des musulmans de France contre l'intégrisme. Paris: Belfond 1994
    • Alain GRESH: L'islam, la République et le monde. Paris: Fayard 2004 
    • Abdellali HAJJAT / Marwan MOHAMMED:
      Islamophobie. Comment les élites françaises fabriquent le "problème musulman".
      Paris: La Découverte 2016
      Rezension von Djalila Dechache in babelmed (Juni 2016)
    • Michel HOUELLEBECQ: Unterwerfung. Roman.
      Köln: DuMont 2015, 272 S.
      Französisches Original: Soumission. Roman.
      Paris: Flammarion, 300 pp.
      --- Rezensionen in Babelio: hier
      --- Rezension der SZ vom 16.01.2015: hier
    • Anne-Sophie LAMINE:  La cohabitation des dieux.
      Pluralité religieuse et laïcité. Paris: puf 2004
    • Serge LATOUCHE: Jacques Ellul contre le totalitarisme technicien.
      Neuvy-en-Champagne: Le passager clandestin 20013 
    • Dom Robert LE GALL / Lama JIGMÉ RINPOCHE:
      Le Moine et le Lama. Entretien avec Frédéric Lenoir
      en collaboration avec Pierre Saurel, traducteur de Lama Jigmé Rinpoche.
      Paris: Fayard 2001 (Rezension in RIG 7/2002, S. 464f)
    •  
    • LA DÉCOUVERTE (dir.):
      Préfaces à 30 ans d'édition, 1983-2013.
      Avant-préfaces de François Cusset. Paris La Découverte 2013
    • Frédéric LENOIR: Le bouddhisme en France. Paris: Fayard 1999 
    • Raphaёl LIOGIER: Le mythe de l'islamisation. essai sur une obsession collective.
      Paris: Seuil 2012
    • Khalid AL-MAALY (Hg.): Die Arabische Welt.
      Zwischen Tradition und Moderne. Heidelberg: Palmyra 2004
      (Rezension in RIG 9/2006, S. 492-493)
    • Michel MESLIN (éd.): Maître et disciples dans les traditions religieuses.
      Paris: Cerf 1990 (Rezension in RIG 3/1994, S. 436-438)
    • Le MONDE des RELIGIONS. No. 37 (Septembre-Octobre 2009):
      Être musulman en France 
    • Jean MOREAU: Freimaurer - Mythos eines einflussreichen Netzwerks.
      Aus dem Dossier Frankreich (Bundeszentrale für politische Bildung, 27.01.2014)
    • Rareq OUBROU: Profession imâm. Paris: Albin Michel 2009, 251 pp.
    • SCHRITTE INS OFFENE (SiO Nr. 05/2012):
      Fremd in Frankreich. Liberté, Égalité, Fraternité?
      Migrantinnen als Stieftöchter der Republik.
    • John Tolan / Dominique Avon ---
      La laïcité: des repères pour en parler et l’enseigner
      (academia.edu)
    • Alain TOURAINE: La fin des sociétés. Paris: Seuil 2013
    • Dominique URVOY: Les penseurs libres dans l'Islam Classique.
      Manchecourt: Champs-Flammarion 2003 (Rezension in RIG 9/2006, S. 512-515) 
    • Jean-Paul WILLAIME: Les enjeux du XXIe siècle. Paris: Fayard 2004
    • Fouad ZAKARIYA: Laïcité ou l'islamisme. Les arabes à l'heure du choix.
      Traduit de l'arabe et présenté par Richard Jacquemond.
      Paris: La Découverte /Kairo: Al-Fikr 1991
    4.  Sammelbände, Zeitschriften
    und Materialhefte zum Themenbereich