Dienstag, 30. April 2019

Mahatma Gandhi - Ein Leben für die Gewaltlosigkeit (aktualisiert)

Die Literatur zu Gandhi ist kaum zu übersehen. Das hier angezeigte Buch bietet durch den Vergleich von Gandhi und Jesus die Möglichkeit, Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Leben der beiden Protagonisten des Friedens zu sehen. Besonders interessant ist, wie gerade die Bergpedigt und das gewaltfreie Handeln Jesu Gandhi beeinflusst hat. Hinzu kommt, dass dieser Vergleich die dialogische Offenheit beider Vorbilder den Weg zur Gleichwertigkeit beider Begegnung der Religionen betont:




Mohandas Karamchand Gandhi
(02.10.1869 - 30.01.1948):


Das gewaltfreie Widerstehen ist direkt mit  Gandhis religiösem Denken verbunden:

Daneben sei an die Langzeitwirkung des berühmt gewordenen Filmes von
Richard Attenborough erinnert: Gandhi. Der Film, 1982 (Trailer, YouTube)

Der Tag der Ermordung Gandhis am 30. Januar 1948
ist in Indien Nationalfeiertag:
Mahatma Gandhi - die große Seele er-innern

Mahatma Gandhi: Die Religion der Ahimsa

Die Welt ist voll von Himsa (16), und die Natur ist an Zähnen und Klauen mit Blut befleckt.
Aber wenn wir nicht vergessen, daß der Mensch höher steht als das Tier, dann ist der
Mensch der Natur überlegen. Wenn der Mensch eine göttliche Mission zu erfüllen hat,
eine Mission, die seiner würdig ist, dann ist es die der Ahimsa. Ich bin kein Visionär. Ich
behaupte, daß ich ein praktischer Idealist bin. Die Religion der Gewaltlosigkeit ist nicht
nur für Rishis (
17) und Heilige gemacht, sondern auch für alle anderen Menschen.
Gewaltlosigkeit ist das Gesetz der menschlichen Art, während die Gewalttätigkeit das
Gesetz der Tiere ist. Die Würde des Menschen erfordert den Gehorsam einem höheren
Gesetz gegenüber, durch das der Geist gestärkt wird (Young India 24.06.1926).


Der Mensch als Tier ist gewalttätig, aber der Mensch als universeller Geist ist gewaltlos.
Im Augenblick, da der Mensch den Geist in seinem Inneren erweckt, kann er nicht länger
gewalttätig sein. Entweder er schreitet vorwärts zur Gewaltlosigkeit, oder er rennt in sein
Verderben. Darum haben die Propheten und die Avatarsl (
18
) die Lektionen der Wahrheit,
der Harmonie, der Brüderlichkeit, der Gerechtigkeit usw. gelehrt. Das alles sind Aspekte
der Ahimsa
(Harijan 11.08.1940).


So möge keiner daran zweifeln, daß die Befreiung aller ausgebeuteten Völker der Erde
und deshalb das Heil der ganzen Welt darin liegt, daß wir zur strengsten Befolgung jenes
Gesetzes unsere Zuflucht suchen, auf dessen einer Seite in großen Buchstaben das Wort
Wahrheit steht und auf dessen anderen das Wort Gewaltlosigkeit. Sechzig Jahre
Erfahrung haben mich gelehrt, so und nicht anders zu denken 
(Harijan 07.05.1947).


Anmerkungen

16) Gewalttätigkeit.
17) Sanskritwort für Propheten.
18) Große Heilige, in denen sich Gott verkörpert - siehe oben,
den Abschnitt »Seine Inkarnationen«.
Aus Mahatma Gandhi: Die Religion der Wahrheit. Aus Mahatma Gandhis schiftlichem Nachlass
ausgewählt von M.S. Deshpande und R.K. Prabhu. Übersetzt von Franz Langmayr.
Wörgl (A): Perlinger 1982, S. 136-138


Weitere Brückenbauer des interreligiösen Dialogs: hier




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen