Montag, 6. Dezember 2021

Visionen - Spirit & Soul - Zweimonatszeitschrift

Selbstdarstellung der Herausgeber
Verlagsinformation >>>

Immer mehr Menschen wenden sich von Informationsflut und Oberflächlichkeit ab und streben nach innerer Tiefe, Zufriedenheit und Harmonie. Dieser Suche nach Glück, Selbstfindung und Balance, letztendlich nach dem Sinn des turbulenten Lebens, begegnet ­VISIONEN Spirit & Soul mit abwechslungsreichen Themen, die Beiträge mit inspirierenden Fotostrecken zu kreativer Lebensgestaltung, Psychologie, Weisheiten und sinnstiftender Spiritualität, Wohlfühlen und Nachhaltigkeit u.v.m. beinhalten. Achtsamkeit und Rückbesinnung auf die Werte der Natur sind Basis für einen nachhaltigen und unbelasteten Konsum, für einen neuen Lifestyle in der Welt des extremen Ressourcen-Verbrauches. 
Dazu gehören die  Rubriken:  
WEISHEIT - INSPIRATION - WOHLFÜHLEN - NACHHALTIGKEIT

VISIONEN Spirit & Soul – versteht sich seit mehr als 20 Jahren als Forum eines neuen
Zeit­geistes für aufgeschlossene Menschen, die sich mit einer ganzheit­lichen Sicht­weise die Entwicklung 
ihres Bewusstseins zum „lifestyle“ gemacht haben. VISIONEN – spricht Leser aller Altersgruppen an, die auf der Suche nach Erfüllung, nachhaltiger Lebensart und ethischen Werten sind.

Archiv aller Ausgaben seit 2014 ("Zeitschriften" anklicken) >>>
Printausgaben der InterReligiösen Bibliothek: IRB-Archiv, Katalog-Nr. 25531

Ausgabe Meditation 01/22 >>>

Mehr zur Ausgabe 05/2021 >>>

Mehr zu Ausgabe 04/2021 >>>


VISIONEN 02 Februar - März 2021 >>>


Aktuelle Bücher- und Medienschau - November 2021

Das besondere Buch

Timo Nisula / 
Anni Maria Laato / 
Pablo Irizar (eds.): 

Religious Polemics and Encounters
in Late Antiquity. 


Boundaries, Conversions,
and Persuasion.

Leiden: Brill 2021,
284 pp. + indices 
Studies on the Children of Abraham, Band: 8








Titus Brandsma-Institut
Nijmegen, NL:
Studies in Spirituality, Vol. 31/2021 >>> 

Gustav-Heinemann-Friedenspreis
für Kinder- und Jugendbücher seit 1982

und ergänzende Empfehlungen
(Zusammenstellung: Mehmet Bingöllü)

Sven Plöger & Christoph Waffenschmidt: 
BESSER MACHEN!

Hoffnungsvolle Entwicklungen und Initiativen für eine lebenswerte Zukunft. 
Asslar: adeo Verlag 2021, 256 S.
Mit Bildteil.

CETR-Studienzentrum der Weisheitstraditionen, Barcelona:
im Horizont von neuer Spiritualität und Achsenzeit



Eve Myonen Marko / Wendy Egyoku Nakao:



Roman. Albin Michel 2021, 576 pp. [Die Himmelspforte]
Infos: Babelio >>> --- Präsentation unter "Ein-Sichten" >>>




Martin Bauschke: 
Wenn der Rabbiner eine Frau ist
Rabbinerinnen in und aus Deutschland
Independently Published 2021, 152 S.



Christina Hubka / Agi Ofner: 
UND DOCH SIND ALLE ÄPFEL RUND. 
Was Judentum, Christentum und Islam
gemeinsam haben.
Eine besondere Familiengeschichte
Innsbruck-Wien: Tyrolia 2021, 32 S., Abb.

Michael Blume: Rückzug oder Kreuzzug?
Die Krise des Christentums und die Gefahr des Fundamentalismus. 
Ostfildern: Patmos 2021, 176 S.



Versuch über philosophische Verantwortung und Kritik im Horizont der  europäischen Expansion

Hildesheim: Olms 2021, 245 S.



Boualem Sansal:  Brief der Freundschaft, der Achtung und der Warnung an die Völker und Nationen der Erde

BOUALEM SANSAL --- Lettre d’amitié, de respect et de mise en garde aux peuples et aux nations de la terre. Hors série ConnaissanceParis: Gallimard 2021, 112 pp. 

HdR - Handbuch der Religionen
EL 70
 (Dezember 2021) 
Zusammenfassungen und Leseproben
zu allen Artikeln von EL 70


Der weibliche Messias - 
König David im Bild der Schechina in der kabbalistischen Literatur - 

Ruth Kara-Ivanov Kaniel --- 
The Feminine Messiah. 
King David in the Image of the Shekhinah in Kabbalistic Literature --- The Brill Reference Library of Judaism
Bd: 68 B
rill: Leiden 2021, 176 pp. + indices


Handbook of Oriental Studies (HdO)

Sektion 1: Naher & Mittlerer Osten (seit 1964)
Sektion 2: Südasien (seit 1966)
 - 
In beiden Reihen erscheinen jährlich mehrere Bände - Leiden (NL): Brill 


Lessing und das Judentum.  Lektüren, Dialoge,  Kontroversen
im 18. und 19. Jh. --- im 20. und 21. Jh
Kamenzer Lessing-Studien 1 und 2.  Hildesheim: Olms 
2015, 472 S., Abb. --- 2021, 456 S., Abb. 



Judentum: Europa und weltweit (eine  Auswahl)  - Dokumentationen und Diskurse - 
Titusbogen in Rom - Detail (wikipedia: Geschichte der Juden).


English version here                                                                                      
        
     Nr. 09/21 (November 2021) >>>

    WEITBLICK 
 Der Newsletter des Weltethos-Instituts

 

InterReligiöse Bibliothek (IRB): Auswahl neuerer Bücher und Medien - Monatsübersichten seit 2005

 


Sonntag, 5. Dezember 2021

Venedig, die unverwüstliche: 15 Jahrhunderte Geschichte rund um das Mittelmeer

 Venise, VIe-XXIe siècle

Paris: Belin 2021, 700 pp., illustrations en couleur


EAN 13
9782410016864
ISBN
978-2-410-01686-4

Présentation
D'abord, des petites communautés d'habitants s'installent au fond du golfe Adriatique,
au milieu d'eaux salées et de terres humides. Déjà, elles se livrent à des échanges.
Puis commence la construction d'une ville et d'une puissance marchande capable
de dominer le commerce méditerranéen et de mettre en scène sa gloire dans le spectacle
de la place Saint-Marc, de ses palais et de ses églises.
L'histoire de Venise se confond aussi avec celle d'une république qui, de modèle
pour la pensée politique, s'est transformée, à la veille de sa brutale disparition en 1797,
en un triste exemple d'État aristocratique et autoritaire.
Ce grand entrepôt du négoce international, cette métropole animée au XVIe siècle
par un rebond industriel, devient encore, à l'heure des redimensionnements
de son rôle économique, une capitale culturelle et la cité du Carnaval.
Toutes ces vies successives de Venise se prolongent et se renouvellent
après la chute de la République. L'ouvrage les ressaisit dans un récit inscrit
dans la longue durée, jusqu'aux défis
que doit relever la Venise d'aujourd'hui, vidée de ses habitants, confrontée aux périls
 de son site fragile et à ces autres risques liés au tourisme de masse.
De la lagune à la Méditerranée orientale, de la ville aux campagnes de la Terre Ferme,
sur ces territoires se jouèrent les mille et une existences vénitiennes, celles des acteurs,
connus et surtout inconnus, d'une histoire totale.
Prenant appui sur une intime connaissance des archives, sur une bibliographie internationale
et une familiarité nouée de longue date avec Venise, Élisabeth Crouzet-Pavan retrace
mille cinq cents ans d'une histoire profondément renouvelée,
éclairée par une somptueuse iconographie.

Deutsche Erläuterung
Zunächst siedeln sich kleine Gemeinschaften von Einwohnern auf dem Grund des Adriatischen Golfs an,
Meeres an, inmitten von Salzwasser und feuchtem Land. Sie treiben bereits Handel. Dann beginnt der Aufbau einer Stadt und einer Handelsmacht, die fähig wird, den Mittelmeerhandel zu beherrschen und ihren Ruhm in der zur Schau-Stellung des Markusplatzes, seiner Paläste und Kirchen präsentiert..
Die Geschichte Venedigs verschmilzt auch mit der Geschichte einer Republik, die sich von einem Modell
für das politische Denken, am Vorabend ihres brutalen Untergangs im Jahr 1797,
in ein trauriges Beispiel für einen aristokratischen und autoritären Staat verwandelte.
Dieses große Lagerhaus des internationalen Handels, diese Metropole, die im 16. Jahrhundert von einem industriellen Aufschwung geprägt war, wird auch heute noch, in einer Zeit der Neuordnung des
Jahrhunderts, eine Kulturhauptstadt und die Stadt des Karnevals.
All diese aufeinanderfolgenden Leben Venedigs setzen sich fort
und erneuern sich 
nach dem Fall der Republik.
Das Buch fasst diese Leben Venedigs in einer Erzählung zusammen, in der sich die Geschichte
bis hin zu den Herausforderungen spiegelt, die das heutige Venedig bewältigen muss -
einer von seinen Bewohnern entvölkerten Stadt. Sie mit den Gefahren der 
empfindlichen geografischen Lage und mit den anderen Risiken des Massentourismus konfrontiert.
Von der Lagune bis zum östlichen Mittelmeer, von der Stadt bis zu den ländlichen Gebieten des Festlandes, auf diesen Gebieten spielten sich die tausend und eine venezianische Existenz ab.
Es waren Akteure, 
bekannte und vor allem unbekannte Personen einer Geschichte globalen Ausmaßes.
Gestützt auf eine intime Kenntnis der Archive, eine internationale Bibliographie
und einer langjährigen Vertrautheit mit Venedig, zeichnet Élisabeth Crouzet-Pavan 
1.500 Jahre einer tiefgreifend erneuerten Geschichte der Lagunenstadt nach,
Vor uns liegt die Geschichte der Stadt in ihrer Entwicklungen und Veränderungen, dargestellt
in einer neuen, geradezu  im Sinne einer prachtvollen Ikonographie erhellt.

Quinze siècles d'histoire de Venise, la résiliente - 15 Jahrhunderte Geschichte Venedigs, der unverwüstlichen

Compte rendu: Anthony GUYON et LE REGARD DU CHERCHEUR (nonfiction, 25.10.2021)...

Guillaume Calafat u.a.:
Das Mittelmeer im Horizont von Neid und Rivalität mit Literatur-Ergänzungen

Guillaume Calafat: Une mer jalousée
Contribution à l'histoire de la souveraineté (Méditerranée, XVIIe siècle)
Ein Meer - eifersüchtig betrachtet.Ein Beitrag zur Geschichte der staatlichen Macht im 17. Jahrhundert
Paris: Seuil 2019, 453 pp., illustr., index 

Guillaume Calafat: Streit ums Mittelmeer - Verlagsinformation mit Inhaltsverzeichnis

Une mer jalousée

Contribution à l'histoire de la souveraineté
(Méditerranée, XVIIe siècle)



Paris: Seuil 2019, 456 pp.

ISBN/EAN 978-2021379365















Ergänzendes:


Verlagsinformation
Wie wurde das Seerecht in der Neuzeit formuliert? Durch welche Mechanismen haben die politischen Behörden, die an den Meeresküsten lagen, versucht eine Macht der "Gerichtsbarkeit", zu etablieren. Sie verstanden diese als das "Recht, das Gesetz zu formulieren" und über ein bestimmtes Seegebiet durchzusetzen? Diese Fragen nach Freiheit, Gemeinschaft und der Herrschaft über die Meere haben weltweit zu zahlreichen Rechtsstreitigkeiten geführt. Das Verständnis eines Meeres, das durch Machtansprüche geprägt ist, wirkt sich so aus, dass vom Mittelmeer aus Geschichte gemacht wurde. Von der Adria bis zum östlichen Mittelmeer, vom Golf con Lyon  bis zu den nordafrikanischen Küsten deckt die Studie von Guillaume Calafat ein breites Spektrum konkurrierender Konzepte ab. Bei diesen geht es um Seegrenzen und zum eigenen Terriorium gehörendene Gewässern, und zwar in verschiedenen Größenordnungen. Streitpunkte und Rechtssetzungen beschäftigen Anwaltskanzleien und Schiffsbesatzungen. Hier findet ein "Kampf der Bücher" statt. Das Buch bzw. die fixierte gesellschaftliche Ordnung steht an der Schnittstelle von Geschichte, Recht und Philosophie. Das führt zu den wichtigsten Rechtsvorstellungen des modernen politischen Denkens zurück, wie "Eigentum", "Okkupation", "Besitz" und "Souveränität". Guillaume Calafat steigt in eine lang anhaltende Wirkungsgeschichte ein - von der (römischen) Antike über das Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert. Er bezieht sich das Römische Recht und die darauf aufbauenden mittelalterlichen Kommentare, zu denen auch die byzantinischen Gesetze sowie die muslimisch-osmanischen Normsetzungen gehören. Die (rechtlichen) Vorstellungen des Meeres voller Rivalitäten ("Eifersucht") basieren auf hunderten von gedruckten Texten über die Herrschaft der Meere. Darin finden sich politische Pamphlete aus Handschriften, Atlanten, Karten, Abhandlungen, Zeichnungen und Radierungen, so dass das Porträt eines Meeres von umstrittenem und unsicherem Status zu entsteht.
Der Autor:
Guillaume Calafat ist Professor an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Institut für Neuere und Moderne Geschichte). Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Mittelmeerraum der Neuzeit und insbesondere im Handels- und Seeverkehr zwischen Westeuropa und der osmanischen Welt.

Information de l'éditeur

Comment disait-on le droit sur les mers à l’époque moderne ? Par quels dispositifs les pouvoirs politiques dotés d’une façade maritime tentaient-ils de faire respecter un pouvoir de « juridiction », entendu comme un « droit de dire le droit », sur un espace liquide particulier ? Ces questions sur la liberté, la communauté et l’empire des mers ont donné lieu à une grande controverse juridique livrée à l’échelle du globe. Une mer jalousée propose d’en faire l’histoire à partir de l’observatoire méditerranéen. De la mer Adriatique aux mers du Levant, du golfe du Lion aux littoraux nord-africains, l’enquête décline à différentes échelles, depuis les bureaux des juristes jusqu’aux ponts des navires, un large éventail de conceptions concurrentes des limites maritimes et des eaux « territoriales ». Ce faisant, l’ouvrage revient, au carrefour de l’histoire, du droit et de la philosophie, sur des notions juridiques cardinales de la pensée politique moderne, telles que la « propriété », l’« occupation », la « possession » et la « souveraineté ». Guillaume Calafat les inscrit dans une généalogie de longue durée embrassant l’histoire antique et médiévale, les textes du droit romain et leurs commentaires médiévaux, les lois byzantines comme la normativité musulmane. Une mer jalousée s’appuie ainsi sur une centaine de textes imprimés à propos de la domination des mers, en les croisant avec des libelles manuscrits, des atlas, des cartes, des traités, des gravures, afin de brosser le portrait d’une mer au statut disputé et incertain.

L'auteur:
Guillaume Calafat est maître de conférences à l’Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Institut d’histoire moderne et contemporaine). Ses recherches portent sur la Méditerranée de l’époque moderne, et notamment sur les échanges marchands et maritimes entre Europe occidentale et monde ottoman.
Table des Matières / Inhaltsverzeichnis
Introduction. La Mediterranee et ses jurisdictions lliquides Einführung.
Das Mittelmeer und seine flxiblen Jurisdiktionen 
.
................................................. 7
1. Les armes theoriques de la «bataille des livres»
Die theoretischen Waffen der "Schlacht der Bücher"
..................................................... ...   
1  7
Mare nostrum, mare liberum ? Grotius interprète du droit roman
Mare nostrum, mare liberum? Grotius interpretiert das Römische Recht ...................................24
Mare nostrum, mare clausum ? Une autre lecture des textes antiques
Mare nostrum, mare clausum? Eine weitere Lektüre der antiken Texte ....................................... 29
La bificuration medievale: la notion dejuridiction (iurisdictio).
Mittelalterliche Differenzierung (Verzweigung): Die Grundkonzepte der Gerichtsbarkeit ................34

L’héritage de Bartole: propriéte et jurisdiction impériales  
Bartole's Vermächtnis: Imperiales Eigentum und Jurisdiktion .....................................................44
À l’orée de la bataille: mare liberum ou mare clausum?Am Rande des Kampfes:
mare liberum oder mare clausum
- freies oder geschlossenes Meer? .......................50
2. La Bataille de Venise: : : possession, coutume, prescription et occupation.
Der Machtkampf von Venedig: Besitz, Landessitte, Vorschriften und Okkupation...........................................
63
La logique venitienne, ou l'enjeu de la prescription et de la coutume
Die venezianische Logik
oder der Streitgegenstand der Verordnung und der Landessitte ................. 66
Une alliance anglo-venitienne au XVIIe siècle: John Selden et Paolo Sarpi
Ein anglo-venezianisches Bündnis im 17. Jahrhundert:
John Selden und Paolo Sarpi ..........................75
Fatigue, sang et territoire: l'Adriatique res nullius de Chizzola et de Sarpi
Ermüdung, Blut und Territorium: die Adria res nullius  (= was niemandem gehört)
von Chizzola und Sarpi .......... 90
Les années 1610 le  dominio conteste et la riposte venitienne 
     Die Jahre 1610: Die Herausforderung der Vorherrschaft
     und die venezianischen Vergeltungsmaßnahmen ..........97
3.    L'Adriatique est-elle vénitienne?  Ist die Adria venezianisch?................119
Adriatique ou golfe de Venise? La querelle des toponymes
Die Adria oder der Golf von Venedig?
Der Streit um die geografischen Namen ............124


L'Adriatique mer libre? À propos de Valenzuela Velàzquez et de Mutino..
Die Adria - ein freies Meer?
Die Sache mit  V
alenzuela Velàzquez und Mutino........ 129
Le mare clausum venitien par les cartes
Das venezianische mare clausum gemäß den Karten.........140
4. Genes à la recherche de sa souveraineté maritime.
     Une
 souverainité (maritime) érodée
     
Genua auf der Suche nach seiner Seesouveränität.
     Eine erodierte (See-)Souveränität
............151
Pietro  Battista  Borghi: une  mer  fermée en  mer     Ligure
Pietro Battista Borghi:
ein geschlossenes Meer im Ligurischen Meer ...........160

Doctrine, histoire,
droit naturel et droit des gens 
Doktrin, Geschichte, Naturrecht und Völkerrecht ....160

Defense
et illustration de la mer
des Génois
Verteidigung und Verdeutlichung des Genueser Meeres.....170


L
e domaine maritime de la Gênes moderne. 
Die maritime Domäne des modernen Genua .............178

De Borghià
 GraswinckelGênes dans la « bataille des livres
».

Von den Borghia bis zu Graswinckel:
Genua in der "Schlacht der Bücher" .............183

5.  Peage maritime et liberté des mers: 
Le duc de Savoie, les Fran
çais et le  «droit de Villefranche»
Maut für das Meer und Freiheit der Meere
Der Herzog von Savoyen und das "Recht der Freistadt"   ... 193
Contestations du  péage e r i p o s t e s  savoyardes
Einsprüche gegen die Maut und Gegenschläge aus Savoyen ......196
Les controverses franco-savoyardes au XVII siècle

Die Kontroversen Frankreich - Savoyen  ........... 201
Grotius, les Français  et la Mediterranée
Grotius, die Franzosen und das Mittelmeer .......... 212
  6.   La Mediterrannée des Ottomans:«Mer·Blanche »,
titulature et province de la mer

Das Mittelmeer der Osmanen: "Weißes Meer",
offizielle Bezeichnung und Meeresprovinz
....229
«Mer   Blanche » et   titulature impériale:
la   souvera
ine   maritime ottomane dans la «bataille des livres

"Weißes Meer" und imperiale Titulatur:
Die osmanische Meeres-Souveränität in der "Schlacht der Bücher" ... 237
Pouvoir et juridiction du kapudan pasha  - 
la 
bataille de Kassandreia en 1633

Macht und Gerichtsbarkeit
des
 Kapudan Pascha (des osmanischen Flottenkommandanten )
in der Schlacht bei Kassandria 1633 ... .................252
7.   Lignes de front islamo-chretiennes
guerre
de
course,  guerre sainte et diplomatie commerciale
Islamisch-christliche Frontlinien:
Kriege in Folge, heiliger Krieg und Handelsdiplomatie 
......................267
Les Ottomans, Venise et le corso maltais .
Die Osmanen, Venedig
und das maltestische Korso (Flottenverbund)..... 270
Des domaines mairitimes «bien gardés .  Surveillance côtiere et frontières matritimes 
 D  i e   " g u t   b e w a c  h t e n "   D o  m  ä  n  e  n .   K ü s t e n ü b e r w a c h un  g
 u n d   m a r i t i  m e   G r e n z e n   ...........................  ..... .2  8  2.
Les traités de paix et de commerce avec l'Afrique du Nord ottomane :
navigation et  corso   en  Mediterrané
e

Die Friedensverträge und der Handel
mit dem osmanischen Nordafrika:
Navigation und Korso (Schiffsverbünde) im Mittelmeer  .....2 94
8.   L'institution des « ports francs» et la jalou sie des juridictions
Die Institution der "Freihäfen"
und die Eifersucht der  Rechtsprechungen
....... 309   
 Qu
'est-ce qu'un port franc ? Essai de definition.

      Was  ist ein Freihafen? Vesuch einer Definition ...................315
La  juridiction d 'un espace marchand:   franchises et mer Toscane
Die Gerichtsbarkeit eines Handelsgebietes:
Franchise-Unternehmen und das Toskanische Meer .... .321

Livorne vil!e neutre --- Livorno, neutrale Stadt .................337
Jalousie des juridictions et competition des ports francs
Eifersucht der Gerichte und Wettbewerb der Freihäfen  ..........350  
ConclusionLe nomos de la Mediterranee ou l'invention juridique d'une mer
Schlussfolgerung. Der nomos (das Gesetz) des Mittelmees
oder die juristische Erfindung eines Meeres
.............. 
3
61

Weiterführendes:

Venedig, die unverwüstliche: 15 Jahrhunderte Geschichte 
Élisabeth Crouzet Pavan: Venise VIe-XXIe.
Paris: Belin
 2021, 700 p., illustrations en couleur 


Die osmanische Bedrohung und Kreuzzüge an der östlichen Grenze
des Christentums im 15. Jahrhundert

Liviu Pilat / Ovidiu Cristea: 
The Ottoman Threat and Crusading on the Eastern Border of Christendom
during the 15th Century
Leiden: Brill 2018, 346 pp., index
CC