Donnerstag, 23. September 2021

Cervantes: Don Quijote - Kulturen übergreifende Wirkungsgeschichte im nachislamischen Spanien (aktualisiert)

 

Ausgabe: Rütten & Loening Berlin 1996, 2 Bände:
Leben und Taten des scharfsinnigen Edlen
Don Quixote von la Mancha
übersetzt von Ludwig Tieck

mit Illustrationen von Gustave Doré

Stefan Silber: Postkolonialismus - Lateinamerikanische Perspektiven für eine erneuerte Kirche (aktualisiert)

Der Theologe Stefan Silber (* 1966) beschäftigt sich schwerpunktmäßig
mit der Theologie der Befreiung in Lateinamerika
und damit zusammenhängenden  Fragen
und Möglichkeiten einer Kirchenreform und einer friedvollen Zukunft
.



                                       





Spanische Einführung zum Postkolonialismus unter den Gesichtspunkten
des eigenen Kolonialismus-Verständnisses (2018)


 Lizenz: CC 

Dienstag, 21. September 2021

Philipp Haas: Ethische Anfragen und Herausforderungen bei Investitionen

 

Philipp Haas:
Die Kunst des Investierens.

14 Prinzipien für Aktien, finanzielle Freiheit
und das gute Leben


München: C.H. Beck 2021, 302 S.
ISBN 978-3-406-77748-6.

Der Autor war nach seinem Studium an der Universität St. Gallen in der Digitalbranche und als Fondsmanager tätig. Heute ist er selbstständiger Investor sowie Onlineunternehmer und verwaltet auch Kapital für Dritte. Er betreibt den Blog investresearch.net, den Newsletter FINANZPOST und einen beliebten YouTube-Kanal. Außerdem ist er auf Wikifolio einer der Portfoliomanager. Er will die Geldanlage in Deutschland besser, einfacher und fairer zu machen.

Seine Mission: Er will dazu beitragen, dass die Deutschen ihr Geld produktiver anlegen. Denn durch die  Nullzinspolitik werden Sparguthaben schleichend entwertet. Aktien und Immobilien steigen dagegen im Wert. In seiner Darstellung, quasi ein finanzieller Bildungsroman, führt Haas auf leichte und unterhaltsame Weise in die Kunst des Investierens ein und zeigt, wie finanzielle Freiheit erreichbar ist. Denn Investieren ist kein Selbstzweck. Zur Kunst wird es, wenn es unabhängig macht und ein freies und glückliches Leben ermöglicht. Um auch Menschen zu erreichen, die kein typisches Finanzbuch lesen würden, hat Philipp Haas Felix und Victor erfunden. Felix macht sich für eine Sommerreise nach Spanien auf, um darüber nachzudenken, was er im Leben eigentlich will. Nach einigen Abenteuern landet er schließlich auf Menorca. Dort trifft er Victor, der ihm seine 14 Investmentprinzipien verrät, die das wichtigste über Geld, Entscheidungen, Wirtschaft, Börse, Aktien, Immobilien, Glück und die Kunst des Investierens enthalten. Sie werden Felix' Leben für immer verändern. So wie Felix stellen sich viele Menschen gerade die Frage, wie sie ihr Geld so anlegen können, dass es ihnen möglichst früh Freiheit und Unabhängigkeit ermöglicht. Dieses Buch bietet Orientierung, um sozusagen an einem Wochenende bei der Geldanlage besser werden als 90 Prozent der Deutschen. Das zeigt sich u.a.: darin:

  • Viele junge Menschen legen ihr Geld an der Börse an
  • Plattformen wie Trade Republic boomen
  • Zahl der Aktienbesitzer in Deutschland ist so hoch wie seit 20 Jahren nicht
  • Leichte Zugänge mit diesem unterhaltsamen Bildungsroman und über den stark wachsenden Youtube-Kanal

So gibt es ein erstaunliche Beziehung zwischen Psychologie und Finanzen. Sie zeigt, welche Vorteile Verantwortung für Geld mit sich bringt. Als Auflockerung in eine nette Rahmenhandlung verpackt, beschreibt der  Roman verschiedene Orte auf Mallorca/Menorca mehr als Stockpicking-Strategien (Stockpicking = gezieltes Investieren in einzelne, börsennotierte Unternehmen), denn "die Kunst des Investierens" ist viel breiter angelegt und beschäftigt sich keinesfalls nur mit Aktieninvestments. Es geht vielmehr um die Selbstfindung eines jungen Berufstätigen, der nicht nur auf der Suche nach finanzieller Unabhängigkeit ist sondern auch den Sinn des Lebens noch nicht gefunden hat. In den ersten Kapiteln kommt darum die Investition in das eigene Humankapital sowie die Investition in soziale Kontakte zur Sprache. Sogar Tipps zur Partnerwahl gibt Haas den Lesenden mit auf den Weg.

Allerdings beachtet er nicht die relevanten Werke: 

  • Gary Becker, Gary: Human Capital. New York: Columbia University Press. 1964.
    Dahrendorf, Ralf: Bildung ist Bürgerrecht.1965
  • Dahrendorf, Ralf: Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik.
    Hamburg: Nannen 1965
  • Theodore W. Schultz (1963). The Economic Value of Education.
    New York: Columbia University Press 1963
  • Bundeszentrale für politische Bildung:
    >>>Bildungsgesellschaft
    >>> Bildung und Herkunft
  • Aladin El-Mafaalani: „Mythos Bildung“.
    Die ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft. Köln 2020

 Unmittelbar einleuchtend sind seine Ansichten über Konsum, Sparen, Geldanlage und dem Traum von der finanziellen Freiheit. Es geht um sinnvolle Ziele und wie man angeblich sein Glück erzwingen kann.

Dabei geht es besonders darum, die Bedeutung von Finanzbildung zu erkennen und  Zinseszins-Effekte systematisch nutzen zu lernen.

 In der zweiten Hälfte des Buches geht es um die "Kunst des Investierens" Die Grundlagen der Wirtschaftspolitik bis hin zu seiner Aktien-Anlagestrategie auf nur 150 Seiten zu vermitteln bedeutet, wirkt wie die Quadratur des Kreises. Die finanzwirtschaftlich wenig vorgebildeten LeserInnen (die Zielgruppe dieses Buches) können darum die auf wenigen Seiten zusammengefassten Grundlagen von Bilanzierung, GuV, etc. kaum vollständig verstehen.

Doch wichtiger als die Vermittlung von BWL-Wissen ist eine "6-Schritte-Investmentgrundausbildung". Als  eine brauchbare Orientierung  für Leser, die  am Anfang ihres Weges stehen um ihre Finanzen zu ordnen. Das Buch ist empfehlenswert und lesenswert.
Ein Kapitel widmet Philipp Banken, Vermögensverwaltern und Fondsmanagern. ictor, die Hauptfigur dieses Bildungsromans, skizziert Merkwürdigkeiten in der Asset-Management-Branche. Danach einige Grundlagen für Immobilieninvestments und generelle Überlegungen, die heute relevant bei der Gründung eines eigenen Unternehmens anstellen sollte.

 Auf den letzten 75 Seiten geht es um Aktien und Börse, um mit aktiven Investments Indizes zu schlagen. Die Einführung in die Aktien-Anlagestrategie rund um das "Faire KGV" zur Bewertung und das QFMA-Modell zur Portfoliogewichtung, die er auf seinem Blog und seinem Investresearch TV YouTube-Kanal an 20.000 Abonnenten vermittelt. Als bewusst in Eigenregie ohne einen Verlag herausgebracht enthielt das Buch leider noch etliche grammatikalische Fehler.  Der C H Beck Verlag hat  diese Probleme behoben. Auch eine Print-On-Demand (Amazon) macht die  Verbesserung des Werkes möglich.
Vgl.
https://www.high-tech-investing.de/post/die-kunst-des-investierens-rezension
und
https://www.onemillioneuroman.com/

 Mit "Die Kunst des Investierens" bringt Philipp Haas ebenfalls keine ausführliche Darstellung der Aktien-Anlagestrategie. Wie gesagt: Es ist eher ein leicht lesbarer Finanzbildungsroman, vor allem  für junge Menschen  auf der Suche nach einer  Finanzbildung sind, die unsere Schulen in Deutschland leider nicht vermitteln.  Doch es fehlt an börsennotierten Unternehmen in Deutschland als einem Land der Aktienmuffel. Darum müssen Aktien als Anlage und Finanzierungsinstrument um breite Bevölkerungsschichten am Produktivkapital zu beteiligen erneut thematisiert werden:
https://www.flossbachvonstorch.de/de/
und https://www.flossbachvonstorch.de/de/ueber-uns/investmentleitlinien/

Aber man muss wachsam sein: Viele Menschen streben nach Erfolg, persönlichem Glück, Gesundheit, finanzieller Unabhängigkeit und einem erfüllten Leben. Die Antwort scheint leicht bei Carsten Maschmeyer. Er hat es aus einfachsten Verhältnissen zum Milliardär geschafft. In seinem Buch:
Die sechs Elemente des Erfolgs.
München: Finanzbuch-Verlag 2021, 304 S.
Verlagsinformation mit Leseprobe
zeigt er  auf, wie es jedem
  gelingen kann, seine Träume zu verwirklichen. Und so kommen auch die Schattenseiten vom Erfolg ans Licht: Tablettensucht und ein Privatleben in Trümmern. Sein  Buch ist eine  zweifelhafte „Bibel zum Erfolg“, in der die Anfänge mit dem Finanzdienstleister AWD beschrieben werden, der ahnungslose Anleger in den (finanziellen) Ruin trieb:  
"Der Drückerkönig und die Politik - Die Karriere von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer": 

https://www.youtube.com/watch?v=X-fFocf8Xfs

Auf andere Weise kann Haas mit seiner "Suche nach dem guten Leben"  junge Menschen unterstützen. Ähnlichkeiten zu Ansätzen aus der christlichen Tradition wie dem biblischen „Leben in Fülle" gilt es zu beleben. Denn die Debatte um Wirtschaftswachstum und Ausbeutung von Ressourcen versus „gutes Leben" steht erst am Anfang: Bisher war das Bruttoinlandsprodukt (BIP)  Maß für die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft in einem bestimmten Zeitraum.

Das BIP misst den Wert der im Inland hergestellten Waren und Dienstleistungen (Wertschöpfung), soweit diese nicht als Vorleistungen für die Produktion anderer Waren und Dienstleistungen verwendet werden. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird in jeweiligen Preisen und preisbereinigt (Deflationierung mit jährlich wechselnden Vorjahrespreisen und Verkettung) errechnet. Auf den Vorjahrespreisbasis wird die „reale“ Wirtschaftsentwicklung im Zeitablauf frei von Preiseinflüssen dargestellt. Die Veränderungsrate des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt (BIP) dient als Messgröße für das Wirtschaftswachstum der Volkswirtschaften. Quelle: Statistisches Bundesamt: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VGR/Methoden/BIP.htm 

Doch das BIP und die monetäre Leistungen sind ohne Wohlfahrtseffekte:  Niemand wird wohl behaupten wollen, dass eine Zunahme von Ehescheidungen sich positiv auf die Wohlfahrt einer Gesellschaft auswirkt. Hingegen sorgen Anwalts- und Gerichtskosten dafür, dass das BIP steigt – eben ohne gesellschaftliche Wohlfahrtsgewinne.
Angesichts der damit verbundenen ethischen Herausforderungen müssen  die finanztechnischen und Gewinn steigernden Tendenzen nicht nur im Horizont von Humankapital bedacht werden, sondern sie sind in Richtung einer Wohlfahrt für alle  zu orientieren.

Erläuterungen:

Mehr zum Thema bieten die 8 Schlüsselbereiche der Wohlfahrtsmessung, so die Stiglitz-Sen-Fitoussi-Commission: https://de.wikipedia.org/wiki/Stiglitz-Sen-Fitoussi-Kommission 

1. Materieller Lebensstandard (Einkommen, Konsum, Reichtum) - 2. Gesundheit - 3. Bildung -  4. Persönliche Aktivitäten inklusive Arbeit - 5. Politische Artikulation und Regierungsführung - 6. Soziale Verbindungen und Beziehungen 7. Umwelt (derzeitige und künftige Bedingungen) 8. Sicherheit, im ökonomischen und physischen Sinne. 

Ähnlich stellt es der Better-Life-Index der OECD dar:
1.Wohnen - 2. Einkommen - 3. Arbeit - 4. Gemeinschaft-  5. Bildung - 6. Umwelt - 7. Bürgerschaftliches Engagement  - 8. Gesundheit - 9. Lebenszufriedenheit - 10. Sicherheit - 11.Work-Life-Balance

http://www.oecdbetterlifeindex.org/de/ 10 OECD: How’s Life. Measuring Well-being. o.O. 2013,
http://www.oecd-ilibrary.org/economics/how-s-life-2013_9789264201392-en 11

Vgl. die Webseite der EU-Kommission zu Beyond GDP: http://ec.europa.eu/environment/beyond_gdp/index_en.html
und: Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“. Schlussbericht
(DS 17/13300), S. 238; und
Einzelkomponentendarstellung des RWI (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung)
1 Index der Einkommensverteilung 2 Gewichteter privater Konsum + 3 Wert der Hausarbeit + 4 Wert der ehrenamtlichen Arbeit + 5 Öffentliche Ausgaben für Gesundheits- und Bildungswesen + 6 Kosten und Nutzen dauerhafter Konsumgüter + / – 7 Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte – 8 Kosten durch Verkehrsunfälle – 9 Kosten durch Kriminalität – 10 Kosten durch Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsum – 11 Gesellschaftl. Ausgaben zur Kompensation von Umweltbelastungen – 12 Kosten durch Wasserbelastungen – 13 Kosten durch Bodenbelastungen – 14 Schäden durch Luftverschmutzung – 15 Schäden durch Lärm – 16 Verlust bzw. Gewinn durch Biotopflächenänderungen + / – 17 Schäden durch Verlust von landwirtschaftlich nutzbarer Fläche + / – 18 Ersatzkosten durchVerbrauch nicht erneuerbarer Energieträger – 19 Schäden durch Treibhausgase – 20 Kosten der Atomenergienutzung

Prof. Dr. Eckhard Freyer, Bonn

Abdennour Bidar: Säkularismus, Laizität und Islam heute

Abdennour Bidar (* 1971) ist ein französischer Schriftsteller, Journalist und Philosoph, der sich besonders mit Fragen und Problemen  der islamischen Kultur und Religion - gerade auch im gegenwärtigen Europa - beschäftigt.

Mehr zum Leben und zu den zahlreichen Veröffentlichungen von A. Bidar (wikipedia.fr)

Literaturauswahl

Buchauswahl
(französisch und deutsch) bei Amazon

Weitere thematische Informationen mit Literaturhinweisen >>>

Samstag, 18. September 2021

Zur Geschichte Afrikas, Asiens, Lateinamerikas - bis zum (Post-)Kolonialismus, Mission, Sklaverei, Rassismus (aktualisiert)


Die Weltmächte und ihre Kolonien 1898 (Wikipedia)

Mit der Eroberung, "Entdeckung" Amerikas seit 1492 und der Entdeckung des Seeweges nach Indien 1498 nahm der europäische Kolonialismus globale Ausmaße an. Lateinamerika, Afrika und Asien wurden Teil der Herrschaftssphären Spaniens, Portugals, Englands und Frankreichs. Im 19. Jahrhundert kamen noch Italien, Belgien und das Deutsche Reich hinzu. Sowohl die römisch-katholische Kirche als auch die protestantischen Kirchen wurden mit ihren Missionierungsaktivitäten ("Heidenmission") Teil des kolonialen Systems. Sie verinnerlichten damit unter christlichen Vorzeichen die europäischen Hegemonialansprüche.
Erst in der 2. Hälfte es 20. Jahrhunderts folgte ein radikales Umdenken durch die Revision bisheriger Konzepte in den postkolonialen Theologien. Sie beziehen sich zugleich auf die interkulturelle und interreligiöse Öffnung religiöser Traditionen, deren Anfänge bis in die Zeit der Aufklärung zurückreichen. Besonders die Befreiungstheologie Lateinamerikas, die  eigene Traditionen einbeziehenden indigenen Theologien und die feministischen  Theologien wurden hier wegweisend.



Kolonien in Afrika 1914 (wikipedia)


Kommandant Bouët-Willaumez greift Aufständische bei Grand-Bassam (Elfenbeinküste) an, Gravur von 1890 (wikipedia: Kolonialismus)





Verständnis von Mission unter (post-)kolonialen Bedingungen 
Theologie interkulturell und postkoloniale Theologien

Mission - Dialog - Konversion – interkulturelle Orientierungen >>> 








Evangelische Missionare nahmen als Zeichen der erfolgreichen Christianisierung
 dieses Behältnis für den rituellen Gebrauch mit nach Deutschland.
 (LWL-Ausstellung: Geschichte der Dinge)




Kolonialismus, Rassismus und Postkolonialismus
Rassismus und Kolonialismus - Bücher aus dem Suhrkamp-Verlag
  • (Anti-)Rassismus.
    Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 70. Jg. Nr. 42-44, 12.10.2020, 44 S.
Weltweit gehen Menschen auf die Straße, um gegen Rassismus zu demonstrieren, Statuen von Kolonialherrschern und Sklavenhändlern werden gestürzt. Wir möchten Sie aus diesem Anlass auf einige Bücher zum Thema hinweisen.
Hier (Juni 2020) finden Sie ein Interview mit dem spanischen Philosophen und Queer-Theoretiker Paul B. Preciado zu den aktuellen Protesten.
Cover: Kritik der
schwarzen Vernunft Cover: Das
verhängnisvolle
Dreieck Cover: Rasse, Blut und
Gene Cover: Rassismus,
Imperialismus und die Idee menschlicher
Entwicklung Cover: Politik der
Feindschaft


Postkoloniale Theorien
Postkoloniale Theologien 


  • Interkulturelle Theologie im Horizont vielfältigen Glaubens:

    Thomas Schreijäck / Knut Wenzel (Hg.):
     Kontextualität und Universalität.

    Die Vielfalt der Glaubenskontexte
    und der Universalitätsanspruch des Evangeliums.
    25 Jahre „Theologie interkulturell“. Stuttgart: Kohlhammer 2012, 176 S.
    ---
     
    Rezension: hier




Aus der Missionsgeschichte
  • Theodor Ahrens: Mission nachdenken. Studien. Frankfurt/M.: Lembeck 2002
  • Hartmut Beck: Brüder in vielen Völkern.
    250 Jahre Mission der Brüdergemeine. 
    Erlangen: Verlag der Ev.-Luth. Mission 1981
  • Martin Repp: Der eine Gott und die anderen Götter.
    Eine historische und systematische Einführung
    in Religionstheologien der Ökumene. 
    Leipzig: EVA 2018, 468 S., Register --- Rezension: hier


  • Gustav Warneck:
    Abriß einer Geschichte der protestantischen Missionen von der Reformation.
    Mit einem Anhang über die katholischen Missionen.
    Berlin: M. Warneck 1905
  • Originaltext aus dem 18. Jahrhundert:
    Von der Arbeit der evangelischen Brüder unter den Heiden. Barby 1782
    München: Bayerische Staatsbliothek digital
  • Johann Heinrich Callenberg und die Gründung
    des Institutum Judaicum et Muhammedicum in Halle/Saale:

    Grit Schorch / Brigitte Klosterberg (Hg.):
    Mission ohne Konversion?
    Studien zu Arbeit und Umfeld des Institutum Judaicum et Muhammedicum in Halle
    - Hallesche Forschungen 51.

    Wiesbaden: Harrassowitz 2019, XXIV, 266 S., Abb.
CC