Freitag, 25. November 2016

Nicht nur ein Jugendbuch: Eva Mozes Kor und die Macht der Vergebung

Eva Mozes Kor (geb. 1934) gehörte mit ihrer Schwester Miriam zu den Menschen, die als Zwillinge den brutalen Medizin-Versuchen der Nationalsozialisten im KZ unter dem berüchtigten Dr. Josef Mengele ausgeliefert waren.  Die Eltern und die anderen Geschwister wurden im KZ Auschwitz ermordet. Beide Schwestern überlebten den Holocaust, weil sie zu den Menschenversuchen herangezogen wurden. Evas Schwester starb 1993 an den Folgen der Medizin-"Experimente". Seitdem geht die Überlebende einen beeindruckenden Weg zur Vergebung: Am 50. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz vergab sie ihren Peinigern, was ihr allerdings auch Kritik anderer Opfer einbrachte. Sie suchte einige der Täter sogar auf und erlebte die Kraft der Vergebung nicht nur an sich selbst: Sie fand aus der Opferrolle heraus, aber auch bei manchen ihrer einstmaligen Folterer kam die Menschlichkeit wieder ans Licht.

All dies hat Eva Mozes Kor in einem aufregenden und betroffen machenden Roman beschrieben. Er versteht sich als Jugendbuch - nicht nur für Jugendliche:
Eva Mozes Kor / Lisa Rojani Buccieri:

Ich habe den Todesengel überlebt. Ein Mengele-Opfer erzählt.
Übersetzung aus dem Amerikanischen von Barbara Küper
München: Random House 2012, 224 S. --- ISBN 978-3-570-40109-5



Der dramatische Weg von Eva Mozes führte von Siebenbürgen (Rumänien)
über Auschwitz nach Israel und schließlich in die USA, wo sie heute mit ihrem Mann Michael Kor lebt. Sie lernte ihn während ihrer Zeit in Israel kennen.

Immer wieder geht Eva Mozes Kor an die Öffentlichkeit, um zu berichten und durch ihre Geschichte zum Nachdenken zu bewegen. So ist sie zu einer beeindruckenden und beispielhaften Zeitzeugin und Brückenbauerin über die Gräben der Vergangenheit geworden.




Keine Kommentare:

Kommentar posten