Dienstag, 19. Mai 2015

Reformer/innen im Islam (aktualisiert)



Katajun Amirpur: Den Islam neu denken.
Der Dschihad für Demokratie, Freiheit und Frauenrechte

Beck`sche Reihe: bsr;6075. München: C.H. Beck 2013. 256 S. Abb.
--- ISBN 978-3-406-64445-0

Kurzrezension: hier

Ausführliche Beschreibung

Die Autorin, inzwischen Professorin für Islamische Studien in der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, hat sich schon längst einen Namen gemacht, nicht nur als Journalistin zum Thema Islam, sondern auch als kompetente Islamwissenschaftlerin. So nimmt man mit Spannung ihre neue Publikation zur Hand, weil schon der Titel ahnen lässt, dass es hier um ein dem Islam gemäßes und zugleich modernes Verständnis dieser oft diskreditierten Religion geht. Sie macht das bereits in ihrem Vorwort deutlich, nämlich „neue Ansätze einer muslimischen Theologie aufzuzeigen“, die mit einer Neuauslegung, also einem „Neulesen des Islams in guter Absicht“ verbunden ist, was allein im Islam zählt und traditionell als niya verstanden wird (S. 16). Das Vorurteil eines nicht der Moderne fähigen und unaufgeklärten Islams möchte Katajun Amirpur nicht nur allgemein begegnen, sondern dies auch konkret an ReformerInnen des Islams nachweisen.
Es muss nämlich vermieden werden, dass Fundamentalisten und theologisch Konservative die Deutungshoheit des Korans für sich beanspruchen. Das von der Autorin benutzte Wort „dschihad“ im Untertitel signalisiert zugleich einen moralischen Impuls im klassischen Verständnis dieses Wortes. Dieser Terminus beinhaltet nämlich wie oft gesagt „heiliger Krieg“, sondern spirituelle und geistige Anstrengung gegen die eigenen negativen Seiten des Menschen. Zu diesem „dschihad“ gehört auch, für Meinungs- und Auslegungsfreiheit und Gleichberechtigung der Geschlechter auf einer islamischen Glaubensbasis einzutreten.
Schon das historisch angelegte Einleitungskapitel mit besonderem Bezug auf Muhammad Abduh (1849–1905) und Jamal ad-Din al-Afghani (1838–1897) gibt einen Vorgeschmack, wie vielfältig sich „der Islam“ in der Geschichte dargestellt hat. Die heutigen islamischen ReformerInnen berufen sich zum Teil auf diese Vorgänger und nehmen besonders gesellschaftliche Probleme unter theologischen Gesichtspunkten so auf, dass eine Orientierung zu mehr Freiheit, und Menschenrechten möglich wird. Übrigens sind in diesem Zusammenhang die Begriffe „liberaler“ oder „progressiver“ Islam dazu nicht besonders hilfreich, weil sie ein gewisses Schubladendenken fördern (S. 13).
Für ihre beeindruckende Vorstellung solcher islamischer NeudenkerInnen hat die Autorin aus der großen und allgemein wenig beachteten Vielzahl von Reformern die folgenden ausgewählt:
Nasr Hamid Abu Zaid, Fazlur Rahman, Amina Wadud, Asma Barlas, Abdolkarim Soroush und Mohammed Mojtahed Shabestari.
Amirpur beginnt mit dem von islamischen Konservativen in Ägypten als Ketzer gebrandmarkten Nasr Hamid Abu Zaid (1943-2010), der konsequent für eine humanistische Lesart des Koran eintrat und dies auch als kritischer Literaturwissenschaftler exegetisch verdeutlichte. Mehr zu Abu Zaid siehe auch unter:        http://textmaterial.blogspot.de/2013/06/hamid-nasr-abu-zaid-wegbereiter-einer.html
Dann geht die Autorin auf dem vom indischen Subkontinent stammenden Fazlur Rahman (1919-1988) ein. Er lehnte das traditionelle sunnitische Offenbarungsverständnis als „Diktattheorie“ ab (S. 100) und forderte ein ganzheitliches (stark ethisch geprägtes) Verständnis des Korans ein, das von bewusster Akzeptanz Andersgläubiger geprägt ist.
Bei der aus den USA stammenden Amina Wadud (* 1952) wird es deshalb besonders spannend, weil sie auf der Basis ihres Koran-Verständnisses die religiös und rassistisch begründete Vormachtstellung von Männern in der Religion konsequent aushebelt. Sie wurde und wird darum von Konservativen entsprechend beschimpft und ausgegrenzt. Dies spitzte sich besonders bei der Leitung von gemischten Gebeten durch Frauen zu. Aber mehr noch als öffentlichkeitswirksame Auftritte dürften auf Dauer ihre exegetischen Schriften wirken.
Die Islamwissenschaftlerin Asma Barlas (* 1950) stammt aus Pakistan. Sie lebt inzwischen in den USA. Mit ihr lernen wir eine weitere umstrittene Koranauslegerin kennen, die sich gegen die traditionell patriarchalen Interpretationen des Korans wehrt und anders als Abu Zaid und Farid Esack eine eigenständige Aneignung der heiligen Texte und daraus abgeleiteten Praktiken vorantreibt. Von daher hinterfragt sie aus feministischer Sicht nicht nur die Autorität der Hadithe, sondern verweist auf das Gottesverständnis des Korans, in dem Gott jenseits aller Abbilder weder männlich noch weiblich reklamiert werden kann (S. 165). Es gilt also den Koran „Geschlechter gerecht“ zu lesen, durchaus ähnlich wie das auf christlicher Seite durch die Übersetzung der Bibel in gerechter Sprache“ (Gütersloh 2006) geschehen ist.
Zwei schiitischen Reformern sind die beiden letzten Persönlichkeiten des Buches gewidmet. Der Iraner Abdolkarim Soroush (* 1945), zuerst quasi der Chefideologe der Revolution mit Khomeini, entwickelte sich mehr und mehr zum Abweichler und Kritiker des iranischen politisch-religiösen Systems. Religiöse Erkenntnis ist – so seine These – vom Stand der Wissenschaft abhängig und dem geschichtlichen Wandel unterworfen. Damit ist auch der Koran letztlich ein offener Text, göttlich und menschlich zugleich. Er lässt unterschiedliche Auslegungen zu. Auch wenn die Religion vollkommen ist, gibt es doch nur zeitbedingte Verstehensweisen und keinerlei Deutungshoheit. Damit lässt sich auch Religion nicht mehr politisch instrumentalisieren, vielmehr muss sie entideologisiert werden. Dem kann offensichtlich eine religiöse Diktatur nur mit dem Vorwurf des „Abfalls vom Glauben“ antworten.
Ähnlich spannend sieht die theologische Entwicklung von Mohammad Mojtahed Shabestari (* 1936) aus. In der religiösen Hierarchie eine Stufe unter einem Ayatollah stehend, gehörte er zuerst zu den Verehrern Khomeinis. In seinen Koran-Exegesen macht er die These geltend, dass die Heilige Schrift ihr eigener Ausleger sei (man denke an Martin Luther!). Mit starkem missionarischem Impuls leitete er von 1968-1977 das Islamische Zentrum an der Hamburger Außenalster. In seiner Person setzte sich jedoch nach und nach ein subjektiv orientiertes Hermeneutik-Verständnis des Korans durch, das den Einfluss westlicher Religionswissenschaft und besonders den von Hans-Georg Gadamer spüren lässt. Denn eine objektive Lektüre ist generell nicht möglich. So gerät Shabestari in die Nähe protestantischer Theologe. Dort wird das korrelative Offenbarungsverständnis von Paul Tillich für ihn besonders wichtig, der auch im Gottesbild die Erfahrung betont. In der Verbindung mit seinem Vorbild Muhammad Iqbal (1877-1938) gewinnt Shabestaris Gottesannäherung mystische Tiefe als Kontrapunkt zu den Rechtsvorstellungen im Islam. Der Koran bietet dafür eine Lesart der Welt mit prophetischer Kraft, die auf Gerechtigkeit und Menschenrechte ausgerichtet ist.
Bilanz
Man spürt der Autorin ab, dass sie mit diesem Buch Anstöße zum Umdenken geben möchte, gerade was islamische Theologie und Koran-Auslegung betrifft. Sie setzt damit den Diskurs um „Islam in der Moderne“ konsequent fort und ermutigt, gerade auf Stimmen wie die im Buch vorgestellten, intensiver zu hören. Ihre zusammen gestellte Auswahl progressiver islamischer Denkerinnen und Denker bestätigt, dass es „den Islam“ nicht gibt, sondern auch innerislamisch intensiv um ein angemessenes heutiges Verständnis des Korans und islamischer Lebensgestaltung gerungen wird, und zwar unabhängig davon, ob dies im Rahmen der Sunna oder der Schia geschieht. Gerade angesichts der vielen Vorurteile gegenüber der geistigen Unbeweglichkeit des Islam ist dieses Buch eine notwendige Klarstellung. Auch weil es gut recherchiert und übersichtlich zu lesen ist, wäre zu wünschen, dass diese hier vorgestellten Muslime einer breiten Öffentlichkeit bewusst werden.
Dieses Buch gibt wertvolle Impulse, die Reformgedanken muslimischer Theologen gesellschaftlich und praktisch umzusetzen.
Reinhard Kirste

Beispiele für die Haltung weiterer muslimische ReformerInnen:
  • Manifest islamischer Intellektueller für Islam  und Demokratie
    verfasst von Tariq Ramadan (Universität Oxford, UK), 
    Malaysias Oppositionsführer Anwar Ibrahim, Ghaleb Bencheikh, Vorsitzender von Religions for Peace (RfP) und Felix Marquardt, Gründer der Abd al-Raḥman al-Kawakibi-Stiftung (Qantara.de, 23.02.2015).
  • Malek Chebel: Changer l’islam. Dictionnaire des réformateurs musulmans des origines à nos jours. Paris: A. Michel 2013    
  • Rachid Benzine: Les nouveaux penseurs de l’islam. Paris: A. Michel 2004
    Rachide Benzine: Les dangers du salafisme radical actuel
    (die
    Gefahren des aktuellen radikalen Salafismus)
    --- L'Express online, 15.05.2015
  • Omid Safi (ed.): Progressive Muslims on Justice, Gender, and Pluralism. Oxford (UK): OneWorld 2003
  • Charles Kurzman (ed.): Liberal Islam. A Sourcebook.
    New York / Oxford: Oxford Univ. Press 1998
Vgl. auch die folgenden Titel von Katajun Amirpur:
  • Die Entpolitisierung des Islam. Abdolkarim Sorushs Denken und Wirkung in der Islamischen Republik Iran. Würzburg: Ergon 2003
  • Gott ist mit den Furchtlosen, Schirin Ebadi – Die Friedensnobelpreisträgerin und der Kampf um die Zukunft Irans.
    Freiburg u.a.: Herder spektrum 2004
  • zusammen mit Reinhard Witzke: Schauplatz Iran. Ein Report.
    Freiburg u.a.: Herder spektrum 2005
  •  zusammen mit Ludwig Amman (Hg.): Der Islam am Wendepunkt. Liberale und konservative Reformer einer Weltreligion. Freiburg u.a.: Herder spektrum 2006

Rz-Amirpur-Islam-neu, 30.06.13, bearb. 26.02.2015


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen