Samstag, 28. April 2018

Asma Lamrabet und die Frage nach der Gleichheit der Frauen im Islam


Eine wichtige Wissenschaftlerin im Zusammenhang
der Genderproblematik und moderner
Koran-Hermeneutik ist 
Asma Lamrabet
(geb. 1961 in Rabat, Marokko).
Sie arbeitete als Medizinerin im l’Hôpital Avicennes von Rabat. Zwischen 1995 und 2003 war sie auch als Freiwillige in öffentlichen Krankenhäusern Spaniens und Lateinamerikas beschäftigt, besonders in Santiago de Chile und in Mexiko.  Seit mehreren Jahren widmet sie sich der Ungleichkeit von Frauen in islamischen Gesellschaften.
Sie wirkt bei zahlreichen Konferenzen zu diesem Thema mit und hat auch eine Reihe wichtiger Bücher zur islamsischen Gender-Debatte veröffentlicht.
Bis vor Kurzem leitete sie das Centre d' Études féminines en Islam in Rabat.
Der Druck der Fundamentalisten auf ihre Arbeit brachte sie jedoch dazu, 
als Direktorin zurückzutreten, um nicht ständig in die Querelen im Zusammenhang einer  für Frauen angemessenen Koranauslegung hineinzugeraten.
Hier ihr Communiqué de presse: hier (April 2018) 

Mehr zu Asma Lamrabet auf ihrer Webseite ,
mit ihren Veröffentlichungen (französisch): hier




Femmes et hommes dans le coranQuelle égalité?  
Frauen und Männer im Koran. Welche Gleichheit?
Paris: Editions al-Bouraq 2012, 240 pp.

Der Islam gilt weithin als eine Religion, die die Frauen unterdrückt und sie von der Emanzipation fernhält. Diesem Stereotyp widerspricht Asma Lamrabet, indem sie die spirituelle Botschaft des Korans aus seinen juristischen und dogmatischen Auslegungs-Verengungen befreit. Das vorliegende Buch ist darum eine Einladung, die Beziehungen zwischen Frauen und Männern neu zu durchdenken, und zwar auf der Basis der schriftlichen Quellen des Islam, also von Koran und Sunna. Insgesamt geht es darum, eine humane Koran-Hermeneutik im Spiegel der menschlichen Universalwerte zu entwickeln. Patriarchale Denkmuster sind von daher aufzubrechen. So geht es darum, die von Gott gewollte Gleichheit zwischen Frauen und Männern praktisch zu verwirklichen. Angesichts der gegenwärtigen gesellschaftlichen Umwälzungen ist es  besonders notwendig, auf der Basis der spirituell-religiösen Kräfte gesellschaftliche Verantwortung und Frieden stiftendes Verhalten zu betonen. Nur so kann auch eine versöhnende Annäherung zwischen Orient und Okzident gelingen.

"L’islam est la religion qui opprime les femmes, et entrave inévitablement leur émancipation"… telle est l’image de l’islam aujourd’hui. Un stéréotype récurrent … Pourtant, ce n’est pas l’islam en tant que message spirituel qui opprime les femmes mais bien les différentes interprétations et dispositions juridiques entérinées depuis des siècles par des idéologies savantes, qui, faute d’avoir été réformées, ont fini par supplanter le texte sacré, et se transformer en des lois religieuses immuables. 
Ce livre invite à un exercice de réflexion sur l’éthique relationnelle entre hommes et femmes, telle qu’elle est conçue par les sources scripturaires de l’islam. Il se veut une tentative de "déchiffrage" et de "discernement" de certains concepts coraniques en faveur de l’égalité entre hommes et femmes.
Tout en se référant essentiellement à la dimension coranique, mais aussi à l’exemple prophétique, cette analyse ne perd jamais de vue l’ensemble des autres données sociopolitiques et culturelles en cours à ce moment de l’histoire. 
Il s’agit de revenir à l’essentiel du message spirituel de l’islam concernant les relations humaines, et de réfléchir sur les innombrables passages qui soulignent l’importance de la responsabilité partagée, du soutien mutuel, du respect convergent entre l’homme et la femme. Des valeurs, tellement simples, tellement belles, réitérées dans cette langue coranique profonde, mais que les cœurs n’ont pas retenues, et que des mentalités hermétiques ont évincé dans les recoins de l’histoire. Des valeurs humaines, réellement universelles, qui nous font cruellement défaut aujourd’hui dans notre quotidien chamboulé par les soubresauts d’une modernité confuse et en perte de repères.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen