Samstag, 9. Dezember 2017

Fethi Benslama und der radikalisierte Islam (völlig überarbeitet)

Fethi Benslama wurde  am 31. August [1951 (?)]1961 in Tunis geboren. Er kam 1972 nach Frankreich und studierte dort Psychologie und Psychopathologie  an der Universität Paris VII und zugleich Anthropologie an der  École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS). Dort wurde er stark von dem Psychoanalytiker Georges Devereux beeinflusst. 

Nach dem Abschlus seiner Studien arbeitete er zwischen 1985 und 2000 als klinischer Psychologe und forschte über die Gesundheit von Migranten und ihren Bezug zur modernen Medizin. Inzwischen ist er Professor für Psychoanalyse an der Universität Diderot in Paris. 

Er gilt als einer der wichtigsten französischsprachigen Forscher zu den Strömungen des Islamismus. Er ist Mitglied der tunesischen Akademie der Wissenschaften sowie Autor zahlreicher Bücher über Psychoanalyse und den Islam in seinen individuellen, historischen und gegenwärtig sozialen Ausprägungen. 
In Frankreich erschien im Frühjahr 2016:
Un furieux désir de sacrifice. Le surmusulman. Paris: Seuil 2016, 151 pp. 

Deutsche Ausgabe:
Der Übermuslim. Was junge Menschen in die Radikalisierung treibt 
--- Berlin: Matthes & Seitz 2017, 160 S.
Ausführliche Verlagsinformation: hier 


Neu: Fethi Benslama / Farhad Khosrokavar: LE JIHADISME DES FEMMES.  --- Paris. Seuil 2017, 112 pp.  --- Rezension in Vorbreitung

Zum systematischen Verstehen:
 La psychoanalyse à l'épreuve de l'islam. Paris: Flammarion 2013
--- Die Psychoanalyse als Prüfstand für den Islam --- 

Leseprobe und Inhaltsverzeichnis: hier
Deutsch: Psychoanalyse des Islam. Wie der Islam die Psychoanalyse auf die Probe stellt.
Berlin: Matthes & Seitz 2017, 350 S.

Verlagsinformation: hier 
Rezension in Vorbereitung

Diese in französisch bereits 2013 erschienene analytische Untersuchung zum Islam ist inzwischen zu einem Standardwerk zum besseren Verstehen islamistischer Strömungen geworden. Von den Anfängen bis in die Gegenwart wird die Unterordnung der Politik unter die Religion zum Problem - und auch zur gesellschaftlichen Gefahr.

Übrigens lohnt bereits ein Blick in den schon 1998 herausgegebenen Titel
(als Taschenbuch 2004), gewissermaßen eine grundsätzliche Vorarbeit zu diesen weiteren Veröffentlichungen: 

Fethi Benslama / Nadia Tazi (dir.): La virilité en islam
(= über männliche Dominanz im Islam)
La Tour d'Aigues: Édition de l'Aube 2004, 275 pp.
 


Vgl. in  diesem  Zusammenhang  auch Olivier Roy, u.a. mit dem Buch:
Le djihad et la mort. Paris: Seuil 2016, 171 pp.: 

Deutsche Ausgabe „Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod“. Der Dschihad und die Wurzeln des Terrors.Aus dem Französischen von Christiane Seiler. München: Siedler  2017



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen