Donnerstag, 6. Februar 2020

Leonard Swidler. Durchbruch zum Dialog. Die Geschichte der Religionsabteilung der Temple-Universität, Philadelphia (USA)

Leonard Swidler (ed.): 

Breakthrough to Dialogue: The Story of Temple University Department of Religion

iPubCloud
Details >>>
Book Depository's registered office is:
1 Principal Place, Worship Street,
London, EC2A 2FA
United Kingdom


Veröffentlicht: Februar 2020

Zum Buch:
"Die Herausforderung des religiösen und politischen Pluralismus ist im 21. Jahrhundert in eine kritische Phase geraten. Einige warnen und andere sehen darin, dass der Zusammenprall der Zivilisationen oder Kulturen gefördert wird.
Das Buch Breakthrough to Dialogue, [Hg.: Leonard Swidler] wird von Wissenschaftlern, religiösen Führern, politischen Entscheidungsträgern und anderen begrüßt, die eine Agenda für den Wandel entwickeln und umsetzen wollen. Dieser Band beschreibt nun die Gründung und die Geschichte der Religionsabteilung der Temple Universität (TUDOR) in Philadelphia (USA), in der Bernard Phillips, ihr Gründungsvorsitzender, und Leonard Swidler zusammen mit anderen "Star"-Professoren und ihren Studenten Pionierarbeit leisteten.
Es handelt sich um eine einzigartige und wegweisende Studien-Initiative: Dazu gehört verpflchtend eine einjährige Einführung in die Weltreligionen, wobei die Studierenden im Hauptfach eine Religion und im Nebenfach zwei weitere Religionen belegen müssen. Unter Swidler veröffentlcihte TUDOR das Journal of Ecumenical Studies (JES). Später kam die Gründung des Dialogue Institute hinzu, das den interreligiösen Dialog weltweit förderte." (John L. Esposito, Universitätsprofessor und Professor für Religion und Internationale Angelegenheiten an der Georgetown University )


Dies ist also die Geschichte einer Pioniergruppe von Wissenschaftlern, die 1966 ihre unterschiedlichen Traditionen in die Abteilung für Religion der Temple University einbrachten und hier forschten, ob und wie sie voneinander lernen und sich gegenseitig verstehen könnten. Mit dem Religionsprogramm im Rahmen der ersten solcher Abteilungen einer öffentlichen Universität betrat die Temple University absolutes Neuland. Von Anfang an bemühte sich die Universität, Gelehrte mit unterschiedlichem religiösen Hintergrund und Glauben zu verpflichten: Katholiken, Protestanten, Juden, Muslime, Hindus, Buddhisten und solche, die keiner organisierten Religion angehörten. Vor dem Hintergrund der weltweiten Auseinandersetzungen in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts begannen die Forscher zu bedenken, ob sie als (universitärer) Mikrokosmos auf einem unruhigen Globus Menschen aus verschiedenen Gemeinschaften und Glaubensrichtungen dabei helfen konnten, einander zu tolerieren und wertzuschätzen. Diese ersten Bemühungen haben im Laufe der Jahre Wurzeln geschlagen und an Bedeutung gewonnen, indem sie Einsicht, praktische Schritte nach vorn und ein gewisses Maß an Hoffnung vermittelt haben. Dieses Wachstum hat einen Weg eröffnet, der zu mehr Verständnis, Respekt und Akzeptanz der Unterschiede in unserer Welt führt.

Mehr zu Leonard Swidler >>>



The book:
“The challenge of religious and political pluralism has become critical in the 21st Century as some warn and others promote a clash of civilization or cultures. Breakthrough to Dialogue, Leonard Swidler (ed.), will be welcomed by scholars, religious leaders, policymakers and others who seek to train, develop, and implement an agenda for change. This volume chronicles the creation and history of Temple's Department of Religion (TUDOR) in which Bernard Phillips, its founding chair, and Swidler with other "star" professors and their students pioneered, a unique and path-breaking initiative: requiring a one-year introduction to World Religions and that students major in one religion and minor in two others. TUDOR, under Swidler, also introduced the Journal of Ecumenical Studies and later the creation of the Dialogue Institute which promoted inter-religious dialogue globally.”
(John L. Esposito, University Professor and Professor of Religion & International Affairs
at Georgetown University)


This is the story of a group of pioneering professors who in 1966 brought their diverse traditions into Temple University’s Department of Religion and explored whether they could learn from and understand each other.Temple’s religion program was already breaking new ground as one of the first such departments in a public university. From the beginning, Temple had made an effort to hire scholars of different religious backgrounds and beliefs: Catholics, Protestants, Jews, Muslims, Hindus, Buddhists, and those who adhered to no organized religion. With the worldwide strife of that decade as a backdrop, they began to see whether they, as a microcosm of a troubled globe, could help people from different communities and beliefs learn to tolerate and appreciate each other.Those first efforts have taken root and grown in significance over the years providing insight, practical steps forward and a measure of hope. This growth has given us a path leading to greater understanding, respect, and acceptance of differences in our world.


Lizenz: CC

Keine Kommentare:

Kommentar posten