Dienstag, 14. Mai 2019

Der große Preis des Oeuvre d'Orient für Jacques Mourad: Der Friedenskampf eines Gefangenen der Djihadisten


Amaury Guillem /
Jacques Mourad

Un moine en otage

Le combat pour la paix d'un prisonnier des djihadistes

Paris: AVM - Édition de l'Emmanuel
2018, 224 pp. 

--- ISBN : 978-2353896868 






Am 21. Mai 2015 wurde Jacques Mourad, ein syrischer Mönch und Priester aus Aleppo, vom sog. Islamischen Staat (IS = Daech) entführt. Er gehört auch der Kommunität des Klosters Mar Moussa an, das der Jesuit  Paolo Dall’Oglio gründete.Pater Dall'Oglio wurde 2013 vom Islamischen Staat (IS) entführt und ist seitdem verschwunden. 
Mehr zum Kloster Mar Moussa und Paolo Dall'Oglio: hier

Jacques Mourad wurde ebenfalls entführt und lebte fünf Monate als Geisel in Gefangenschaft des IS

Vgl. WELT online vom 10.12.2015: hier
Sein beeindruckender Bericht nach der Freilassung lässt uns das Leben der Christen im Orient, den Konflikt in Syrien, die Realität des IS nachvollziehen. Zugleich zeigen sich Möglichkeiten, wie wir im Westen hier und jetzt für den Frieden arbeiten können. Denn dieses Buch erzählt die Geschichte eines Menschen, für den Glaube, Hoffnung und Liebe immer die stärkste Kraft sein werden.

Jacques Mourad sprach mit Amaury Guillem, Direktor des Regionalsenders RCF Aix-Marseille, Autor von Ceux du 11ème étage (= Die da im 11. Stock. Tagebuch einer katholischen Familie in einem Stadtviertel des sozialen Wohnungsbaus).
Paris:
 Cerf 2014, 208 pp.


Jedes Jahr zeichnet  das Œuvre d’Orient ein Buch aus, das sich mit der Situation der Christen im Orient und den Zukunftshoffnungen beschäftigt. Der Preis wurde zum 8. Mal am Sonntag, den 12. Mai verliehen, und zwar  für das christliche Friedensengagement des syrischen Priesters und Mönchs Jacques Mourad.


Le 21 mai 2015, Jacques Mourad, moine et prêtre syriaque originaire d’Alep, est enlevé par Daech. Il restera cinq mois aux mains de ses ravisseurs. Son récit magnifique nous fait découvrir la vie des chrétiens d’Orient, le conflit en Syrie, la réalité de Daech, mais aussi la manière dont nous, occidentaux, pouvons oeuvrer pour la paix, ici et maintenant.
Le récit d’un homme pour qui la foi, l’espérance et l’amour seront toujours les plus forts.

Chaque année, l’Œuvre d’Orient récompense « un ouvrage traitant avec espérance de la situation des chrétiens en Orient ». Son huitième grand prix est décoré dimanche 12 mai au témoignage du prêtre et moine syrien Jacques Mourad, membre de la communauté Mar Moussa fondée par le jésuite Paolo Dall’Oglio.

Jacques Mourad s’est confié à Amaury Guillem, directeur de RCF Aix-Marseille, auteur de   Ceux du 11ème étage . Paris: Cerf 2014.


Bericht auf YouTube (Kirche in Not, Schweiz, 08.09.2016) >>> 
"Wenn wir nur die Gewalt des Islam anprangern, ignorieren wir einen großen Teil des Problems", sagte die ehemalige Geisel. Jacques Mourad betonte auch die zerstörerische Rolle westlicher wirtschaftlicher und militärischer Interventionen und erinnerte uns an die Notwendigkeit der Treue zu Christus auch in der schlimmsten Kriegszeit."
Die Literatur-Jury des Œuvre d’Orient beschloss auch, zwei weitere außergewöhnliche Werke für die Kenntnis der orientalischen Kirchen zu belohnen.

« Si on ne dénonce que la violence de l’islam, on escamote une grande partie du problème », affirme l’ex-otage en soulignant aussi le rôle destructeur des interventions économiques et militaires occidentales –, rappelle l’exigence de la fidélité au Christ même au plus fort de la guerre.

Le jury littéraire de l’Œuvre d’Orient a également décidé de récompenser deux autres ouvrages exceptionnels pour la connaissance des Églises orientales.


Ausführlicher Bericht: Le témoignage du moine syrien Jacques Mourad reçoit le grand prix de l’Œuvre d’Orient (Anne-Bénédicte Hoffner in: La Croix, 12.05.2019)
>>> Mehr zu: L'Œuvre d’Orient
>>> Mehr zum Christentums des Ostens






Keine Kommentare:

Kommentar posten