Mittwoch, 2. Oktober 2019

Streit ums Mittelmeer - Machtkonflikte und juristische Konzepte zur Herrschaftssicherung

Une mer jalousée

Contribution à l'histoire de la souveraineté
(Méditerranée, XVIIe siècle)



Paris: Seuil 2019, 456 pp.

ISBN/EAN 978-2021379365















Verlagsinformation
Wie wurde das Seerecht in der Neuzeit formuliert? Durch welche Mechanismen haben die politischen Behörden, die an den Meeresküsten lagen, versucht eine Macht der "Gerichtsbarkeit", zu etablieren. Sie verstanden diese als das "Recht, das Gesetz zu formulieren" und über ein bestimmtes Seegebiet durchzusetzen? Diese Fragen nach Freiheit, Gemeinschaft und der Herrschaft über die Meere haben weltweit zu zahlreichen Rechtsstreitigkeiten geführt. Das Verständnis eines Meeres, das durch Machtansprüche geprägt ist, wirkt sich so aus, dass vom Mittelmeer aus Geschichte gemacht wurde. Von der Adria bis zum östlichen Mittelmeer, vom Golf con Lyon  bis zu den nordafrikanischen Küsten deckt die Studie von Guillaume Calafat ein breites Spektrum konkurrierender Konzepte ab. Bei diesen geht es um Seegrenzen und zum eigenen Terriorium gehörendene Gewässern, und zwar in verschiedenen Größenordnungen. Streitpunkte und Rechtssetzungen beschäftigen Anwaltskanzleien und Schiffsbesatzungen. Hier findet ein "Kampf der Bücher" statt. Das Buch bzw. die fixierte gesellschaftliche Ordnung steht an der Schnittstelle von Geschichte, Recht und Philosophie. Das führt zu den wichtigsten Rechtsvorstellungen des modernen politischen Denkens zurück, wie "Eigentum", "Okkupation", "Besitz" und "Souveränität". Guillaume Calafat steigt in eine lang anhaltende Wirkungsgeschichte ein - von der (römischen) Antike über das Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert. Er bezieht sich das Römische Recht und die darauf aufbauenden mittelalterlichen Kommentare, zu denen auch die byzantinischen Gesetze sowie die muslimisch-osmanischen Normsetzungen gehören. Die (rechtlichen) Vorstellungen des Meeres voller Rivalitäten ("Eifersucht") basieren auf hunderten von gedruckten Texten über die Herrschaft der Meere. Darin finden sich politische Pamphlete aus Handschriften, Atlanten, Karten, Abhandlungen, Zeichnungen und Radierungen, so dass das Porträt eines Meeres von umstrittenem und unsicherem Status zu entsteht.
Der Autor:
Guillaume Calafat ist Professor an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Institut für Neuere und Moderne Geschichte). Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Mittelmeerraum der Neuzeit und insbesondere im Handels- und Seeverkehr zwischen Westeuropa und der osmanischen Welt.

Information de l'éditeur

Comment disait-on le droit sur les mers à l’époque moderne ? Par quels dispositifs les pouvoirs politiques dotés d’une façade maritime tentaient-ils de faire respecter un pouvoir de « juridiction », entendu comme un « droit de dire le droit », sur un espace liquide particulier ? Ces questions sur la liberté, la communauté et l’empire des mers ont donné lieu à une grande controverse juridique livrée à l’échelle du globe. Une mer jalousée propose d’en faire l’histoire à partir de l’observatoire méditerranéen. De la mer Adriatique aux mers du Levant, du golfe du Lion aux littoraux nord-africains, l’enquête décline à différentes échelles, depuis les bureaux des juristes jusqu’aux ponts des navires, un large éventail de conceptions concurrentes des limites maritimes et des eaux « territoriales ». Ce faisant, l’ouvrage revient, au carrefour de l’histoire, du droit et de la philosophie, sur des notions juridiques cardinales de la pensée politique moderne, telles que la « propriété », l’« occupation », la « possession » et la « souveraineté ». Guillaume Calafat les inscrit dans une généalogie de longue durée embrassant l’histoire antique et médiévale, les textes du droit romain et leurs commentaires médiévaux, les lois byzantines comme la normativité musulmane. Une mer jalousée s’appuie ainsi sur une centaine de textes imprimés à propos de la domination des mers, en les croisant avec des libelles manuscrits, des atlas, des cartes, des traités, des gravures, afin de brosser le portrait d’une mer au statut disputé et incertain.

L'auteur:
Guillaume Calafat est maître de conférences à l’Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Institut d’histoire moderne et contemporaine). Ses recherches portent sur la Méditerranée de l’époque moderne, et notamment sur les échanges marchands et maritimes entre Europe occidentale et monde ottoman.
Table des Matières / Inhaltsverzeichnis
Introduction. La Mediterranee et ses jurisdictions lliquides Einführung.
Das Mittelmeer und seine flxiblen Jurisdiktionen 
.
................................................. 7
1. Les armes theoriques de la «bataille des livres»
Die theoretischen Waffen der "Schlacht der Bücher"
..................................................... ...   
1  7
Mare nostrum, mare liberum ? Grotius interprète du droit roman
Mare nostrum, mare liberum? Grotius interpretiert das Römische Recht ...................................24
Mare nostrum, mare clausum ? Une autre lecture des textes antiques
Mare nostrum, mare clausum? Eine weitere Lektüre der antiken Texte ....................................... 29
La bificuration medievale: la notion dejuridiction (iurisdictio).
Mittelalterliche Differenzierung (Verzweigung): Die Grundkonzepte der Gerichtsbarkeit ................34

L’héritage de Bartole: propriéte et jurisdiction impériales  
Bartole's Vermächtnis: Imperiales Eigentum und Jurisdiktion .....................................................44
À l’orée de la bataille: mare liberum ou mare clausum?Am Rande des Kampfes:
mare liberum oder mare clausum
- freies oder geschlossenes Meer? .......................50
2. La Bataille de Venise: : : possession, coutume, prescription et occupation.
Der Machtkampf von Venedig: Besitz, Landessitte, Vorschriften und Okkupation...........................................
63
La logique venitienne, ou l'enjeu de la prescription et de la coutume
Die venezianische Logik
oder der Streitgegenstand der Verordnung und der Landessitte ................. 66
Une alliance anglo-venitienne au XVIIe siècle: John Selden et Paolo Sarpi
Ein anglo-venezianisches Bündnis im 17. Jahrhundert:
John Selden und Paolo Sarpi ..........................75
Fatigue, sang et territoire: l'Adriatique res nullius de Chizzola et de Sarpi
Ermüdung, Blut und Territorium: die Adria res nullius  (= was niemandem gehört)
von Chizzola und Sarpi .......... 90
Les années 1610 le  dominio conteste et la riposte venitienne 
     Die Jahre 1610: Die Herausforderung der Vorherrschaft
     und die venezianischen Vergeltungsmaßnahmen ..........97
3.    L'Adriatique est-elle vénitienne?  Ist die Adria venezianisch?................119
Adriatique ou golfe de Venise? La querelle des toponymes
Die Adria oder der Golf von Venedig?
Der Streit um die geografischen Namen ............124


L'Adriatique mer libre? À propos de Valenzuela Velàzquez et de Mutino..
Die Adria - ein freies Meer?
Die Sache mit  V
alenzuela Velàzquez und Mutino........ 129
Le mare clausum venitien par les cartes
Das venezianische mare clausum gemäß den Karten.........140
4. Genes à la recherche de sa souveraineté maritime.
     Une
 souverainité (maritime) érodée
     
Genua auf der Suche nach seiner Seesouveränität.
     Eine erodierte (See-)Souveränität
............151
Pietro  Battista  Borghi: une  mer  fermée en  mer     Ligure
Pietro Battista Borghi:
ein geschlossenes Meer im Ligurischen Meer ...........160

Doctrine, histoire,
droit naturel et droit des gens 
Doktrin, Geschichte, Naturrecht und Völkerrecht ....160

Defense
et illustration de la mer
des Génois
Verteidigung und Verdeutlichung des Genueser Meeres.....170


L
e domaine maritime de la Gênes moderne. 
Die maritime Domäne des modernen Genua .............178

De Borghià
 GraswinckelGênes dans la « bataille des livres
».

Von den Borghia bis zu Graswinckel:
Genua in der "Schlacht der Bücher" .............183

5.  Peage maritime et liberté des mers: 
Le duc de Savoie, les Fran
çais et le  «droit de Villefranche»
Maut für das Meer und Freiheit der Meere
Der Herzog von Savoyen und das "Recht der Freistadt"   ... 193
Contestations du  péage e r i p o s t e s  savoyardes
Einsprüche gegen die Maut und Gegenschläge aus Savoyen ......196
Les controverses franco-savoyardes au XVII siècle

Die Kontroversen Frankreich - Savoyen  ........... 201
Grotius, les Français  et la Mediterranée
Grotius, die Franzosen und das Mittelmeer .......... 212
  6.   La Mediterrannée des Ottomans:«Mer·Blanche »,
titulature et province de la mer

Das Mittelmeer der Osmanen: "Weißes Meer",
offizielle Bezeichnung und Meeresprovinz
....229
«Mer   Blanche » et   titulature impériale:
la   souvera
ine   maritime ottomane dans la «bataille des livres

"Weißes Meer" und imperiale Titulatur:
Die osmanische Meeres-Souveränität in der "Schlacht der Bücher" ... 237
Pouvoir et juridiction du kapudan pasha  - 
la 
bataille de Kassandreia en 1633

Macht und Gerichtsbarkeit
des
 Kapudan Pascha (des osmanischen Flottenkommandanten )
in der Schlacht bei Kassandria 1633 ... .................252
7.   Lignes de front islamo-chretiennes
guerre
de
course,  guerre sainte et diplomatie commerciale
Islamisch-christliche Frontlinien:
Kriege in Folge, heiliger Krieg und Handelsdiplomatie 
......................267
Les Ottomans, Venise et le corso maltais .
Die Osmanen, Venedig
und das maltestische Korso (Flottenverbund)..... 270
Des domaines mairitimes «bien gardés .  Surveillance côtiere et frontières matritimes 
 D  i e   " g u t   b e w a c  h t e n "   D o  m  ä  n  e  n .   K ü s t e n ü b e r w a c h un  g
 u n d   m a r i t i  m e   G r e n z e n   ...........................  ..... .2  8  2.
Les traités de paix et de commerce avec l'Afrique du Nord ottomane :
navigation et  corso   en  Mediterrané
e

Die Friedensverträge und der Handel
mit dem osmanischen Nordafrika:
Navigation und Korso (Schiffsverbünde) im Mittelmeer  .....2 94
8.   L'institution des « ports francs» et la jalou sie des juridictions
Die Institution der "Freihäfen"
und die Eifersucht der  Rechtsprechungen
....... 309   
 Qu
'est-ce qu'un port franc ? Essai de definition.

      Was  ist ein Freihafen? Vesuch einer Definition ...................315
La  juridiction d 'un espace marchand:   franchises et mer Toscane
Die Gerichtsbarkeit eines Handelsgebietes:
Franchise-Unternehmen und das Toskanische Meer .... .321

Livorne vil!e neutre --- Livorno, neutrale Stadt .................337
Jalousie des juridictions et competition des ports francs
Eifersucht der Gerichte und Wettbewerb der Freihäfen  ..........350  
ConclusionLe nomos de la Mediterranee ou l'invention juridique d'une mer
Schlussfolgerung. Der nomos (das Gesetz) des Mittelmees
oder die juristische Erfindung eines Meeres
.............. 
3
61
CC

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen