Dienstag, 29. August 2017

Philosophie im spanischen Mittelalter - Literaturauswahl: Rezensionen / Kommentare (aktualisiert)

Averroës-Statue Córdoba
(Wikipedia)
Die Eroberung der Iberischen Halbinsel durch die Araber entwickelte sich zu einer kulturellen Hochblüte unter islamischer Herrschaft. Das kam nicht nur den islamisch-jüdisch-christlichen Beziehungen zugute, sondern auch der Philosophie. Die Wissenschaftler aller Religionen übersetzten nicht nur die wichtigen Werke der griechischen Antike, besonders Aristoteles, sondern führten auch deren Denkansätze eigenständig weiter.
Sie spielen für die Diskurse im christlichen Europa und der abendländischen Philosophie eine nicht zu unterschätzende Rolle, wie der Aufschwung der Universitäten in Italien mit Neapel und Bologna, Frankreich mit Paris und England mit Oxford  zeigen. 

Vgl. Liste der Universitätsgründungen: hier


Weitere Bezugspunkte:

Neben vielen wichtigen Persönlichkeiten ragen im mittelalterlichen Spanien diese Philosophen besonders heraus: 

Literaturauswahl zur mittelalterlichen Philosophie
 auf der Iberischen Halbinsel 
  • Islamische Philosophie (Wikipedia)
  • Jüdische Philosophie (Wikipedia)
  • Klaus Samuael Davidiwicz: Von Maimonides bis Fackenheim.
     
    In: DAVID. Jüdische Kulturzeitschrift (abgerufen 17.07.2016)
  • Association freudienne internationale (dir.):
    Le Colloque de Cordove. Ibn Rochd, Maïmonide,
    Saint Thomas ou la filiation entre foi et raison.
    Castelnau-Le-Pez (France):
    Climats 1994, 532 pp.
  • Claude Addas: Ibn 'Arabi et le voyage sans retour. Paris: Seuil [1996], 2015, 139 pp.
  • Angel  Sáenz-Badillos / Judit Targarona-Borrás:
     Diccionario de Autores Judios
    (Sefarad. Siglos X–XV).
    Córdoba: Almendro 1988,  227 pp., índice
     
    ( = Lexikon jüdischer, sephardischer  Autoren,
    z.B.: Maimonides, Salomo ibn Gabirol, Mosche ben Esra)
  • Peter Adamson: Philosophy in the Islamic World.
    A history of philosophy without any gaps. Vol. 3
    Oxford Univ. Press (UK) 2016, 544 pp.
  • Roger Arnaldez: Averroès, un rationaliste en Islam. Paris: Balland 1998 
  • Maurice-Ruben Hayoun: Maïmonide ou l’autre Moïse. Pocket.
     
    Paris: Univers Poche 2013, 2ème édition
  • Reinhard Kirste: Dialog der Religionen im Mittelalter - Ramon Llull und Mallorca
  • Reinhard Kirste: Dialog mit den Religionen und den Wissenschaften,
    Vgl. bes. Das Buch vom Heiden und den drei Weisen.
      
  • Oliver Leaman: Moses Maimonides. London/New York: Routledge 1990
  • Ralph Lerner: Maimonides' Empire of Light. Popular Enlightenment in an Age of Belief.
    Chicago / London: The University of Chicago Press 2000, XIII, 217 pp., indices
  • Alain de Libéra: La philosophie médiévale.
    Paris: Presses Universitaires de France 1993, 527 pp,, Chronologie, Index
    Islam occidental / philosophie juive: p. 137-243
  • Alain de Libéra: Archéologie du sujet I + II. La quête de l'identité. 
    Paris: Vrin 2007 / 2008, 512 pp. --- Rezension: hier
  • Jacob Neusner: The Transformation of Judaism.
    From Philosophy to Religion.
    Baltimore/London: J.Hopkins 1999, 2nd edition


  • Géraldine Roux: Maïmonide ou la nostalgie de la sagesseSagesses 310. Paris: Points (Seuil) 2017, 196 pp., glossaire
    Ausführliche Besprechung: hier
  • Esther Seidel: Das Rationale und das Mystische
    in al-Andalus
     
    aus: 
    Religionen im Gespräch, Bd. 5 (RIG 5).
    Balve: Zimmermann 1998, S. 267-279f 
  • Iman Sodibjo: Understanding Religion: The Contribution of Ibn Rushd.  
    In: Mourad Wahba / Mona Abousenna (eds.): Averroës and the Enlightenment. Amherst, NY (USA): Prometheus Books 1996, S. 79–90
  • Dominique Urvoy: Averroès. Les ambitions d’intellectuel musulman. 
    Paris: Flammarion 1998, S. 156f.163ff
  • Elliot R. Wolfson: 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen